Neue Spitalliste: Affoltern und Uster müssen bangen

Der Kanton Zürich veröffentlicht die neuen Spitallisten für das Jahr 2023. Unter anderem sollen dem Spital Uster die Leistungsaufträge nur provisorisch erteilt werden.

, 15. März 2022 um 08:28
image
Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens für die Zürcher Spitalplanung haben sich 40 Zürcher und 24 ausser-kantonale Spitäler und Kliniken sowie drei Geburtshäuser um Leistungsaufträge beworben.
Im Bereich Akutsomatik umfasst die provisorische Spitalliste 24 Standorte. Speziell für die Spitäler in Uster und Affoltern sowie für die Privatklinik Adus Medica kommt es zu einer einschneidenden Veränderung:
  • Dem Spital Uster sollen die Leistungsaufträge «provisorisch» auf drei Jahre erteilt werden. Das kommt trotz den hohen Defiziten und der gescheiterten Fusion mit dem Spital Wetzikon doch eher unerwartet. Als Grund nennt der Kanton die «überdurchschnittlich hohen und tendenziell steigenden Fallkosten». Ein kosteneffizienter Betrieb sei nicht zu erkennen. Und mit dem GZO Spital Wetzikon bestehe ein Spital mit sehr ähnlichem Leistungsangebot in unmittelbarer Nachbarschaft, so die Begründung. Das Spital Uster hat nun die Gelegenheit, die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. 
  • An das Spital Affoltern sollen die Leistungsaufträge nur noch auf drei Jahre befristet vergeben werden. Die bisherigen Fallzahlen zeigten, dass das Spital aktuell «keinen relevanten Anteil des Versorgungsbedarfs» der Zürcher Bevölkerung abdecke. Die wenig überraschende befristete Erteilung bis Ende 2025 ermöglicht gemäss Kanton eine Neubeurteilung betreffend «alternative und bedarfsgerechte Versorgungsformen». Die Leistungsaufträge für Psychiatrie werden dem kleinsten Spital im Kanton aber weiterhin unbefristet erteilt. 
  • Der Adus Medica in Dielsdorf soll per 2023 keine Leistungsaufträge mehr erteilt werden. Die rein elektiv tätige Klinik ohne Vorhalteleistungen der Grundversorgung oder umfangreiche Ausbildungsleistungen für medizinisches Personal erreicht aufgrund der geringen Fallzahlen «keine versorgungsrelevante Rolle», wie die Gesundheitsdirektion mitteilt. Die private Klinik betreibt 20 Betten und ist nach der Schliessung des Spitals Dielsdorf entstanden. Sie ist auf Orthopädie, Sportmedizin, Traumatologie und Chirurgie spezialisiert.  

Kanton will Leistungen konzentrieren

Der Kanton Zürich will unter Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli weiter die Leistungen im Bereich Schlaganfall und Polytrauma konzentrieren, um die Qualität zu sichern und die Effizienz zu steigern, heisst es. So sollen sowohl Unter- als auch Fehl- und Überversorgung vermieden werden.  
Die Zürcher Spitallisten 2023 sind erst provisorisch und gehen nun bis Mitte Mai in die Vernehmlassung. Die Festsetzung durch den Regierungsrat ist für August 2022 geplant.
Es ist nicht ausgeschlossen, dass es noch Änderungen gibt. Denn Spitalplanung beinhaltet immer fachliche und auch politische Dimensionen. 

Lesen Sie auch: «Zürich: Diese Reha-Kliniken sollen neu einen Leistungsauftrag erhalten»«Privatklinik Hohenegg schafft es auf die neue Spitalliste»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.