Verurteilter Berner Chefarzt zieht Urteil weiter

Der Mann wurde erstinstanzlich wegen dubiosen Geschäften mit der libyschen Botschaft verurteilt.

, 18. März 2019 um 12:21
image
  • spital
  • hirslanden
Ein erstinstanzlich wegen Beihilfe zur  Veruntreuung verurteilter Berner Chefarzt (Medinside hat berichtet) zieht das Urteil weiter. Dies meldete die «Berner Zeitung» am Montag.
Vom Berner Wirtschaftsgericht hatte der Arzt eine bedingte Freiheitsstrafe kassiert. Der erfahrene Mediziner und Lokalpolitiker leitete merkwürdige Geldflüsse von insgesamt fast 1 Million Franken über sein Konto weiter.
Im Auftrag eines Diplomaten hatte der libyschen Botschaft in der Bundesstadt Patientendossiers libyscher Staatsbürger beurteilt. Es ging um die Frage, ob die Patienten in der Schweiz behandelt werden können. Dabei überwies ihm die Botschaft die gesamten geschätzten Behandlungskosten. 20 Prozent erhielt er als Honorar, den anderen Teil musste der Arzt auf private Konten des libyschen Diplomaten weiterleiten.  Insgesamt überwies ihm die libysche Botschaft so 935'000 Franken. Im Schnitt verdiente der Chefarzt pro Kostenschätzung rund 10'000 Franken.
Job los
Das Berner Wirtschaftsgericht hat den Arzt wegen Beihilfe zur Veruntreuung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt. Zudem muss der Mediziner 180'000 Franken in die Kasse des Kantons Bern zahlen. Dies entspricht dem Betrag, den er selbst aus dem Geschäft gezogen hat. Darüber hinaus muss der Arzt die Verfahrenskosten von 21'000 Franken tragen.
Auch wenn sich der Internist nun gegen das Urteil wehrt, seinen Job bei der Hirslanden Bern AG hat er bereits verloren. Die Suche nach einer Nachfolge läuft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.