USB und KSBL kooperieren in der Augenheilkunde

In der Ophthalmologie wollen die Spitäler ihre Angebote abstimmen und medizinisches Personal austauschen. Als nächstes wird die Schaffung einer gemeinsamen Augenklinik geprüft.

, 11. Januar 2017, 10:04
image
Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig eng zusammen. Dazu wurde nun eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sie sieht vor, dass die Augenkliniken ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.
Als Bindeglied der geplanten gemeinsamen Augenklinik ist Christian Prünte vorgesehen. Er wird neu als klinischer Chefarzt der Augenklinik in Basel angestellt, wo er als Stellvertreter von Chefarzt und Gesamtleiter Hendrik Scholl wirken soll. Gleichzeitig bleibt er Chefarzt der Augenklinik in Liestal.

USB-Spezialisten in Liestal

Bereits zu Jahresbeginn hatten KSBL und USB eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in der hochspezialisierten Viszeralchirurgie vermeldet: Zentrale Elemente dort sind die Schaffung von gemeinsamen spezialisierten OP-Teams und Behandlungsrichtlinien, ferner die Aufteilung bestimmter Eingriffe auf die Standorte Basel und Liestal. 
Ziel der Kooperation der Augenkliniken sei eine optimierte regionale Versorgung. Konkret werden künftig in Liestal die Spezialsprechstunden ausgebaut und fachlich von den Spezialisten aus dem USB mitbetreut. Bei Bedarf können Augenärzte des USB auch bei operativen Eingriffen an stationären Patientinnen und Patienten des KSBL eingesetzt werden.

Christian Prünte kennt das USB

In einem nächsten Schritt wird der Aufbau einer gemeinsamen integrierten Augenklinik beider Spitäler geprüft und allenfalls in Angriff genommen.
Hendrik Scholl, der Gesamtleiter der Augenklinik des USB, erachtet die Doppelfunktion von Christian Prünte für alle Beteiligten als grosse Chance: «Christian Prünte bringt eine ausserdordentliche klinische Expertise, grosses ophthalmochirurgisches Geschick und nationales und internationales Renommee an unsere Klinik.» Er war bereits von 1989 bis 2006 an der Augenklinik in Basel tätig gewesen.
  • Augenkliniken von USB und KSBL spannen zusammen: Zur Mitteilung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.