Unispital gesteht: «Vorwürfe treffen weitgehend zu»

Bisher waren es nur Vermutungen, nun ist es Gewissheit: Im Universitätsspital Zürich hat ein Klinik-Direktor betrogen, und die Klinik-Administration hat zu hohe Rechnungen gestellt.

, 15. Dezember 2020 um 15:43
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • zürich
  • versicherer
Umfassendes Geständnis des Universitätsspitals Zürich (USZ): «Die Vorwürfe treffen weitgehend zu», schreibt das Spital in einer Mitteilung. Wie vermutet, hat Martin Rücker, der ehemalige Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG), Patienten des USZ seiner eigenen Privatpraxis zugewiesen.

Behandlung im USZ - Geld in die eigene Tasche

Doch nicht nur das: Die Privatpraxis erwies sich als reines Abrechnungskonstrukt. Denn die Behandlungen fanden in denselben Räumlichkeiten und mit demselben Personal wie die ordentlichen ambulanten Behandlungen des USZ am Zentrum für Zahnmedizin (ZZM) statt. Mit einem Unterschied: Kassiert hat der Direktor. Das USZ ging leer aus.
Durch dieses Konstrukt hat sich der Klinikdirektor auf Kosten des USZ bereichert. Nicht geschädigt wurden die Krankenkassen und die Patienten. Für sie spielte es keine Rolle, an wen die Behandlungskosten überwiesen wurden.

Strafanzeige gegen den Direktor

Zu diesen Schlüssen kommt eine Anwaltskanzlei, die im Auftrag des USZ die Privatpraxis des Klinikdirektors genau unter die Lupe genommen hat. Der Klinikdirektor ist mittlerweile nicht mehr am Unispital tätig.
«Wir haben aus dem Fall unsere Lehren gezogen und umgehend mit der Aufarbeitung begonnen», schreibt das USZ. Wie von der beauftragten Anwaltskanzlei empfohlen, reichte das USZ eine Strafanzeige gegen Martin Rücker ein. Das USZ prüft ausserdem, ob es vom Klinikdirektor Geld zurückfordern kann.

Mit «interdisziplinären Arztgesprächen» Umsatz gemacht

Ein zweites Geständnis des USZ betrifft die Klinik für Herzchirurgie: Das Spital hat ganz gewöhnliche Arztvisiten als teure «interdisziplinäre Arztgespräche» abgerechnet. Medinside berichtete hier über den Verdacht.
Er hat sich nun erhärtet: Über die letzten rund drei Jahre habe die Klinikadministration systematisch solche bis zu 1000 Franken teuren «interdisziplinärem Arztgespräche» erfasst, obwohl sie im Klinikinformationssystem gar nicht eingetragen waren.

Täglich ein Gespräch

Die interne Abklärung des USZ hat gezeigt, dass die Klinikadministration diese Arztgespräche bei allen zusatzversicherten Patienten auf die Rechnung setzte – und zwar für jeden Tag auf einer Intensivstation oder einer Intermediate-Care-Abteilung.
Zwar finden auf diesen Abteilungen tatsächlich täglich Visiten mit verschiedenen Ärzten statt. Die Honorarposition ist aber nicht für solche Standardgespräche vorgesehen.

Ärzte wussten nichts

Wichtig ist: Die Ärzte, die diese Visiten durchgeführt haben und entsprechend auf der Abrechnung aufgeführt wurden, wussten laut USZ nichts von der Verrechnung in ihrem Namen.
Das USZ habe diese falschen Abrechnungen sofort gestoppt, versichert die Leitung. Eine Anwaltskanzlei soll das Vorgehen extern untersuchen. «Stichproben quer durch verschiedene andere Kliniken haben gezeigt, dass die Position dort korrekt dokumentiert und abgerechnet wurde.»

Geld geht an die Krankenkassen zurück

Das USZ will die unrechtmässig in Rechnung gestellten Kosten den Krankenkassen vollumfänglich rückerstatten. Dafür hat sie im September 2020 bereits die notwendigen Rückstellungen gebildet. Auch hier hat das USZ eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Die Auszahlungen aus dem Honorarpool der Klinik will sie zurückfordern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.