Spitalgruppe beider Basel: Fast jedes zehnte Spitalbett soll abgebaut werden

In der Nordwestschweiz soll eine einheitlich gemanagte Gesundheitsregion entstehen. Die Fusion von KSBL und USB ist ein Teil davon.

, 15. September 2016, 13:00
image
Dass eine Fusion geplant ist, war kein Geheimnis. Bei ihrem Auftritt am Donnerstag setzten die Regierungsräte Lukas Engelberger (BS) und Thomas Weber (BL) denn auch einen anderen Akzent: Ihre Reden drehten sich stark um gemeinsame Spitalplanung – um die Vision einer «Gesundheitsregion Basel». Man werde Arbeitsläufe, Prozesse und vor allem auch Investitionen gemeinsam vollbringen, so Gesundheitsdirektor Weber: «Anstatt gegeneinander wettzurüsten wollen wir miteinander etwas machen».
Die Fusion von Kantonsspital Baselland und Unispital Basel ist also nur Teil einer grösseren Koordination. Die Zusammenlegung selber läuft denn auch unter dem Titel: «Vier Standorte – ein System».
Mehr? USB und KSBL haben eine gemeinsame Informations-Site aufgeschaltet: «Spitalgruppe»
Dabei soll inbesondere dem allgemeinen Trend weg von der stationären, hin zur ambulanten Medizin entsprochen werden. Wie die Regierungsvertreter in Münchenstein bekannt gaben, sollen zum Beispiel 9 Prozent der heutigen öffentlichen Spitalbetten abgebaut werden.
Konkret bedeutet dies für die vier Standorte:
Universitätsspital Basel: Der Standort Basel soll als Maximalversorger alle Fachdisziplinen rund um die Uhr abdecken. Und er wird als universitäres Zentrum für hochkomplexe Eingriffe positioniert. 
Standort Liestal: Er soll als Akutspital für die wohnortnahe Versorgung dienen, zuständig für die erweiterte Grundversorgung rund um die Uhr. Hier gibt es zusätzlich eine Notfallstation, eine Intensivstation, eine Intermediate Care Unit und eine Dialysestation.
Standort Bruderholz: Hier kündigen die Kantonspolitiker einen «Campus mit einem innovativen Leistungsangebot» an. Vorgesehen sind eine Tagesklinik für operative und interventionelle Eingriffe, eine Permanence sowie die planbare ambulante und stationäre Orthopädie der gemeinsamen Spitalgruppe. Eine Notfallstation wird es im «Hölzli» nicht mehr geben. Ein neues, kleineres Bettenhaus soll etwa 2022 eröffnet werden.
Standort Laufen. Hier gibt es kein Akutspital mehr, sondern ein Gesundheitszentrum – mit Permanence, einer geriatrischen Reha und ausgewählten Sprechstunden. In Laufen wird auch die stationäre chronische Schmerztherapie der Spitalgruppe konzentriert

Spitalgruppe beider Basel: Struktur und Ablauf


  • Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel werden in eine gemeinsame AG überführt. Sitz der Gesellschaft ist Basel. Die Kantone bleiben Mehrheitsaktionäre und werden mindestens 70 Prozent halten. Basel-Stadt und Baselland erhalten darin gleiche Stimmrechte – obwohl sie nicht gleich viel Kapital in die Gruppe einbringen.
  • Eine Volksabstimmung in beiden Kantonen ist laut den Regierungen unumgänglich. Die Spitalgruppe soll per 1. Januar 2020 gegründet werden, bis 2026 soll die mehrjährige Umsetzung abgeschlossen sein.
  • Pendent ist aber auch eine im Januar im Baselbiet eingereichte Initiative «Ja zum Bruderholzspital». Sie will das alte Spital in seiner heutigen Bedeutung erhalten. Auf der anderen Seite haben SP und VPOD in der Stadt Basel angekündigt, das Referendum zu ergreifen, sollten die öffentlichen Spitäler in eine AG umgewandelt werden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Beförderung am Luzerner Kantonsspital in Sursee

Beate Tanner steigt zur Co-Chefärztin Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital in Sursee auf.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.