Schweiz prüft ersten Corona-Impfstoff

Nun ist das erste Zulassungsgesuch für eine Impfung gegen Covid-19 gestellt. Und Swissmedic ist am Prüfen.

, 6. Oktober 2020 um 14:29
image
  • coronavirus
  • swissmedic
  • impfung
  • ärzte
Swissmedic hat mit der wissenschaftlichen Begutachtung des ersten COVID-19-Impfstoffs begonnen. Das Zulassungsgesuch eingereicht hat die Firma Astra-Zeneca. Sie hat den den Impfstoff mit der Universität Oxford entwickelt.

Impfstoff wird «rollend» begutachtet

Swissmedic beurteilt den Impfstoff mit einer sogenanten «rollenden Überprüfung», wie sie für alle Covid-19-Arzneimittel vorgesehen ist. Das heisst: Firmen können solche Arzneimittel einreichen, bevor die Entwicklung abgeschlossen ist.
So lässt sich eine allfällige Zulassung beschleunigen. Sämtliche Studienergebnisse, die in den kommenden Wochen und Monaten in Zusammenhang mit dem neuen Impfstoff herauskommen, muss Astra-Zeneca an Swissmedic nachreichen und zur wissenschaftlichen Begutachtung unterbreiten.

Swissmedic stellt hohe Anforderungen

Letztlich muss der Hersteller zeigen, dass der neue Impfstoff sicher und wirksam vor dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 schützt. Weil Impfstoffe in der Regel vorbeugend bei gesunden Personen eingesetzt werden, seien die Anforderungen bei der Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität sehr hoch, betont Swissmedic.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.