Ärztin und Apothekerin arbeiten Hand in Hand

Die Idee, Arztpraxis und Apotheke unter einem Dach zu vereinigen, zieht weitere Kreise: In Pfungen geht das MedZentrum an den Start. Die Gründerinnen wollen beweisen, wie gut Medizin und Pharmazie am gleichen Strick ziehen können.

, 20. November 2015 um 11:00
image
  • apotheken
  • praxis
  • ärztezentren
«Miteinander statt gegeneinander»: So lautet das Motto der Apothekerin Sandra Köppel und der Hausärztin Bettina Meier. Die beiden wollen den Graben zwischen Medizinern und Pharmazeuten zuschütten und legen Apotheke und Hausarztpraxis unter einem Dach zusammen. 
MedZentrum heisst das Gemeinschaftsprojekt, das in einer Mitteilung als «zukunftsweisend» gepriesen wird. Es befindet sich beim Bahnhof Pfungen (ZH). 

Wissensaustausch zwischen Medizin und Pharmazie

Patientinnen und Patienten sollen vom Wissensaustausch zwischen den Ärztinnen und Apothekerinnen profitieren. Wenn etwa eine Frage zur Verträglichkeit von Medikamenten auftaucht, fragt die Ärztin die Apothekerin um Rat. Umgekehrt kontaktiert die Apothekerin bei Bedarf die Ärztin. 
«Ärzte und Apotheker sollten viel intensiver zusammenarbeiten», betont Sandra Köppel. Für Bettina Meier erfordern der Hausärztemangel und die hohen Gesundheitskosten ein Umdenken. Es gelte, Synergien zu nutzen und Hand in Hand zu arbeiten. 

Erweiterung geplant

Sandra Köppel und Bettina Meier haben das Gemeinschaftsprojekt Anfang Oktober gegründet. Am 5. Dezember 2015 findet ein Tag der offenen Tür statt, an dem Besucher auf einem Gesundheitsparcours kostenlos Blutdruck, Puls, Blutzucker und weitere Eckwerte messen können.
Zu Apotheke und Arztpraxis gehören auch ein Labor und ein Röntgenraum. Im Januar 2016 wird eine Gynäkologin zum Team stossen. Es ist zudem noch Platz für ein bis zwei weitere Ärzte vorhanden.

Modell macht Schule

Das Prinzip, Arztpraxis und Apotheke räumlich zu verbinden, ist nicht ganz neu: Dass Gruppenpraxen und Apotheken im gleichen Gebäude untergebracht sind, gibt es bereits in mehreren Fällen – etwa MedicoPlus im Ärztezentrum Einsiedeln in der ApoDoc in Zürich. 
Diese bietet seit kurzem nicht nur Apotheke und Praxis in einem Gebäude, sondern quasi als erweiterten Warteraum gleich noch ein Café. Sein Name: Medici. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

image

England: Apotheken übernehmen Behandlung von sieben Krankheiten

Damit sollen zehn Millionen Arzttermine eingespart werden.

image

Klinikunternehmen investieren weiter in Arztpraxen

Das Gesundheitszentrum Fricktal und die Thurklinik planen neue Standbeine in der ambulanten Versorgung.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.