Kantonsspital Aarau: Walter Marti geht

Doppelabgang in der Viszeralchirurgie: Der Chefarzt der Klinik für Chirurgie und ein Leitender Arzt haben ab 2016 neue Stellen.

, 4. August 2015 um 14:11
image
  • spital
  • kanton aargau
  • chirurgie
Chefarzt Walter R. Marti und sein Leitender Arzt Gaudenz Curti verlassen das Kantonsspital Aarau: Sie wollen sich im nächsten Jahr «einer neuen beruflichen Herausforderung stellen», teilt das Spital mit. 
Beide werden das KSA per Ende Januar 2016 verlassen. Walter Marti war während sechs Jahren als Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Viszeralchirurgie tätig; zugleich amtierte er auch als Leiter des Bereiches Chirurgie. Er war 2009 vom Universitätsspital Basel zum Kantonsspital Aarau gestossen.
Gaudenz Curti ist derzeit Leitender Arzt viszerale Chirurgie und Martis Stellvertreter als Chefarzt viszerale Chirurgie; er war – ebenfalls 2009 – vom Luzerner Kantonsspital gekommen.
«Die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Kantonsspital Aarau AG bedauern den Weggang von Prof. Marti und danken ihm bereits heute für seinen engagierten Einsatz als Chefarzt und Bereichsleiter», so die Mitteilung. 
Professor Marti werde bis Ende Januar 2016 als Chefarzt der Klinik für Chirurgie und der Viszeralchirurgie vollumfänglich zur Verfügung stehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.