Hirslanden schafft Rebound nach Lockdown

Nach dem Höhepunkt der Pandemie hat sich der Geschäftsbetrieb bei der Privatklinikgruppe Hirslanden gut erholt.

, 15. Oktober 2020 um 12:56
image
  • spital
  • hirslanden
  • mediclinic
  • coronavirus
Covid-19 hat erhebliche finanzielle Auswirkungen auf die Spitäler und Arztpraxen. Vor allem die Mindereinnahmen durch das Verbot von nicht dringlichen Behandlungen und die Mehrkosten im Zusammenhang mit der Pandemie fallen stark ins Gewicht.
Dies spürt auch die Privatklinikgruppe Hirslanden, deren Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode um zwei Prozent gesunken ist. Dies meldet der Mutterkonzern Mediclinic im Rahmen eines Trading Updates am Donnerstag. Der Umsatzrückgang wirkte sich auch auf die Ebitda-Marge aus, die nun mit 13.5 Prozent auf immer noch hohem Branchenniveau liegt.
  • Umsatz: – 2 Prozent auf 853 Millionen Franken (Vorjahreszeitraum: 871)
  • Ebitda-Marge: 13.7 Prozent (16.2  Prozent)
  • Wachstum stationäre Patienten: – 1 Prozent (5 Prozent)

Operationen statt Urlaub

Seit Mai stellt der internationale Gesundheitsdienstleister für die Schweiz aber eine «gute Erholung» fest. Hirslanden trägt knapp die Hälfte zum Konzernumsatz bei. Insgesamt hat Mediclinic im Ende September endende Halbjahr laut eigenen Angaben robuste Leistungen erbracht und finanzielle Belastbarkeit bewiesen.
Die Schweizer Privatklinikgruppe Hirslanden hat ab Juni dabei auch von «gegensaisonalen Urlaubstrends» profitiert, die sich aus den Reiseeinschränkungen und Nachholeffekten infolge des schweizweiten Behandlungsverbots ergaben.

Konzernleitung bleibt vorsichtig

Angesichts der Unsicherheit hinsichtlich der Schwere, Dauer und der vollständigen Auswirkungen der anhaltenden Covid-19-Pandemie sowie ihrer wirtschaftlichen Folgen bleibe die Mediclinic-Konzernleitung aber insgesamt vorsichtig, heisst es weiter.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.