Herr Durst, geht der Spitex-Verband genug forsch gegen Betrug vor?

Krankenkassen fordern von Spitex-Firmen Millionen Franken zurück. Marcel Durst vom Verband der privaten Spitex-Organisationen wehrt sich dagegen.

, 29. April 2020 um 04:57
image
  • spitex
  • pflege
  • coronavirus
  • versicherer
  • css
Gewisse private Spitex-Firmen verrechnen den Krankenkassen teure Pflegeleistungen, obwohl die Arbeit von unqualifizierten Betreuerinnen verrichtet worden ist. Medinside berichtete hier über einen solchen Fall - und wollte von Marcel Durst, dem Geschäftsführer des Privat-Spitex-Verbands ASPS, wissen, was der Verband gegen die Betrüger unternimmt.
Herr Durst, allein die CSS-Krankenversicherung fordert drei Millionen Franken zurück, welche ihr von privaten Spitex-Firmen illegal in Rechnung gestellt worden seien. Bei der Versicherung stehen über 30 Spitex-Unternehmen unter Verdacht. Sie werden vertieft überprüft. Weiss der Verband von diesen Betrugsfällen?
Wir kennen Einzelfälle, welchen wir nachgegangen sind und die Krankenkassen unterstützt haben. Aber zum Grundsatz: Zu 99 Prozent wird korrekt abgerechnet und seriös gearbeitet.
Kürzlich ist die Privatspitex Seeblick aufgrund von Recherchen der Sendung «Kassensturz» aufgeflogen: Sie bezahlte ihren Betreuerinnen für Rund-um-die Uhr-Einsätze monatlich nur gerade 3000 Franken bar auf die Hand. Diese Einsätze liess sich die Firma dann von den Krankenkassen vergolden, indem sie dort Pflegeeinsätze geltend machte. Die Krankenkasse CSS hat gegenüber Medinside gesagt, dass sie bereits bei rund einem Dutzend Privatspitex-Organisationen Unstimmigkeiten festgestellt habe. Es wird also in grossem Stil betrogen.
Bei gegen 300 privaten Spitex-Betrieben mit kantonaler Bewilligung, wovon 260 bei uns in der ASPS organisiert sind, kann kaum davon gesprochen werden, dass «in grossem Stil» absichtlich falsch abgerechnet wird. Mit der CSS sind wir in Kontakt, um den Sachverhalt und die Probleme zu klären. Wir wollen wissen, wo und warum die CSS die Abrechnungen als fehlerhaft ansieht und wo wir als Verband handeln müssen.
Was tut der Verband gegen solche falschen Abrechnungen?
Wir klären auf, bieten Support und schulen die Organisationen.
Sollte der Verband künftig nicht mehr gegen falsche Abrechnungen tun?
Wichtig erscheint mir in diesem Zusammenhang, dass das Bundesamt für Gesundheit endlich seine drei WZW-Kriterien konkretisiert. Das Bundesamt verlangt, dass alle Leistungen, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommenen werden, wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein müssen. Diese drei Kriterien müssen klarer definiert und besser geregelt sein. Bisher gibt es bei diesen entscheidenden Regeln einen zu grossen Interpretationsspielraum und viele Missverständnisse. Niemand kann wirklich sagen, welche Leistungen «wirtschaftlich» sind, weil jeder Fall einzeln beurteilt werden muss. Es geht immer um Menschen, um menschliche Schicksale.
Dann sind Sie gegen diese Kriterien?
Nein, aber es geht nicht, dass einer Spitex-Organisation plötzlich nachträglich ein Drittel der geleisteten Stunden gestrichen werden, weil jemand findet, es sei nicht wirtschaftlich gearbeitet worden. Damit wir eine Rechtssicherheit haben, braucht es offizielle Leitlinien und Prinzipien für die WZW-Prüfungen.
Die Spitex Seeblick hat aber nicht nur zu wenig wirtschaftlich gearbeitet.
Verständlicherweise werde ich mich zu diesem Fall nicht äussern, da hier Abklärungen am Laufen sind. Jedoch ist für uns klar, dass nachweisbare Betrugsfälle geahndet werden müssen.
Wenn aber tatsächlich betrogen wird, wie im Fall Seeblick, schadet das doch der ganzen Branche.
Ja, das ist so. Man kann aber nicht Einzelfälle nehmen und die ganze Branche diskreditieren.
Arbeitet der Verband auch mit den Krankenversicherern zusammen, um solche Fälle zu vermeiden?
Selbstverständlich, wenn die Krankenkassen auf uns zukommen oder eines unserer Mitglieder uns um Unterstützung bittet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

image

Postfinance bittet Krankenkassen zur Kasse

Wegen neuer Gebühren der Postfinance haben Krankenkassen höhere Ausgaben für Ein- und Auszahlungen.

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

Vom gleichen Autor

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.