Die 70 attraktivsten Arbeitgeber der Gesundheitsbranche

Den medizinischen Nachwuchs zieht es laut der neusten «Universum»-Umfrage verstärkt in die Universitätsspitäler, allen voran das Zürcher Unispital und das Berner Inselspital. Grösster Aufsteiger ist das Spital Wallis. Erfahren Sie alles über die Auf- und Absteiger.

, 28. April 2017 um 09:25
image
Wo würden Sie am liebsten arbeiten? Diese Frage stellte das Beratungsunternehmen Universum an insgesamt 11'331 Studierende in der Schweiz, davon 933 aus dem Bereich Gesundheitswesen und Medizin. Deren Wahl ist eindeutig: Sie möchten am liebsten in einem der Universitätsspitäler arbeiten.  
Mit Abstand am häufigsten wurden das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Inselspital genannt, die mit 23,2 und 23,1 Prozent der Nennungen praktisch gleichauf liegen. Vor zwei Jahren hatte das USZ das Inselspital überholt und kann sich seither an der Spitze behaupten.
Das Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) folgt mit 16 Prozent der Nennungen auf Rang 3. Es hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich emporgearbeitet. Die Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) rücken drei Plätze vor. 

Spital Wallis rückt vor

Grösster Aufsteiger ist das Spital Wallis, das 18 Plätze gutmachte, auch das Spitalzentrum Biel ist klar nach vorne gerückt. Zu den Absteigern gehören vor allem Psychiatrische Einrichtungen. Neu auf der Liste erscheint unter anderem das Kantonsspital Liestal
Auffällig ist der Unterschied in der Wahrnehmung der grössten Privatklinik-Gruppen der Schweiz: Während die Hirslanden Kliniken an 4. Stelle stehen, kommt Swiss Medical Network (SMN) erst auf Rang 53. 

Lohn wird wichtiger

Die Studie hat auch allgemeine Trends über die Vorlieben im Job herausgefiltert. So werden etwa für Frauen die weichen Faktoren weniger relevant, Löhne und Aufstiegsmöglichkeiten hingegen wichtiger. 
«Frauen haben wohl erkannt, dass sie mehr fordern können und auch selber zum Thema Gleichberechtigung beitragen müssen», sagt dazu Leo Marty, Managing Director Schweiz und Österreich bei Universum. «So fokussieren sie vermehrt auf die harten Faktoren rund um die Themen Gehalt, Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildung und weniger auf softe Faktoren wie Respekt unter Kollegen oder ein kreatives und dynamisches Arbeitsumfeld bei der Wahl der Arbeitgeber.»

Die Rangliste 2017


  1. Universitätsspital Zürich (-)
  2. Inselspital / Universitätsspital Bern (-)
  3. CHUV Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (+1)
  4. Hirslanden Klinken (-1)
  5. Universitätsspital Basel (+1)
  6. HUG - Hôpitaux Universitaires de Genève (+3)
  7. IKRK (-)
  8. Novartis (-)
  9. Kinderspital Zürich (-4)
  10. Luzerner Kantonsspital (+4)
  11. Roche (-1)
  12. Stadtspital Triemli (+4)
  13. Hôpital du Valais / Spital Wallis (+18)
  14. Kantonsspital Winterthur (-2)
  15. Schulthess Klink (-)
  16. UKBB - Universitäts-Kinderspital beider Basel (-3)
  17. Kantonsspital Aarau (-)
  18. HFR - Freiburger Spital (+1)
  19. Swiss Tropical and Public Health Institute (-8)
  20. SUVA (+3)
  21. HNE - Hôpital Neuchâtelois (+6)
  22. Kantonsspital Graubünden (-2)
  23. Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (-1)
  24. Bayer (+1)
  25. Stadt Zürich (neu)
  26. Pfizer (+10)
  27. Kantonsspital Baden (+3)
  28. Solothurner Spitäler (+4)
  29. Spitalzentrum Biel - Centre hospitalier Bienne (+13)
  30. Kantonsspital St. Gallen (-12)
  31. Kantonsspital Baselland (+4)
  32. Johnson&Johnson (+1)
  33. Nestlé (-7)
  34. Ostschweizer Kinderspital (-10)
  35. Hôpital Riviera Chablais (+5)
  36. Kantonsspital Liestal (neu)
  37. Zuger Kantonsspital (-3)
  38. KJPD des Kantons Zürich (-9)
  39. Die Bundesverwaltung (-1)
  40. CERN (-19)
  41. Vifor Pharma (-2)
  42. Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (-5)
  43. The Boston Consulting Group (neu)
  44. Medtronic (+4)
  45. Migros (-4)
  46. Hôpital du Jura (-3)
  47. Biogen (neu)
  48. Actelion (+8)
  49. UPD - Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (-21)
  50. IPW - Integrierte Psychiatrie Winterthur (-6)
  51. Unilever (neu)
  52. Kantonsspital Obwalden (+2)
  53. Genolier Swiss Medical Network (-1)
  54. Gesundheitszentrum Fricktal (-5)
  55. Kantonsspital Nidwalden (-5)
  56. PDAG - Psychiatrische Dienste Aarau (-11)
  57. McKinsey & Company (neu)
  58. Luzerner Psychiatrie (-12)
  59. Psychiatrische Dienste Graubünden (-6)
  60. Spitäler Schaffhausen (-13)
  61. L'Oréal Group (neu)
  62. Kantonsspital Glarus (-3)
  63. Procter & Gamble (neu)
  64. Syngenta (-13)
  65. Straumann (-5)
  66. Amgen (neu)
  67. Kantonsspital Uri (-12)
  68. Ita Wegman Klinik (-11)
  69. Stryker (neu)
  70. Kantonales Spital Appenzell (-12)


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.