CSS: Philomena Colatrella greift durch

Mit Finanzchef Roman Stein und Leistungschef Alain Flückiger verlassen gleich zwei Schlüsselfiguren den Krankenversicherer.

, 13. Juni 2016 um 09:18
image
  • versicherer
  • css
Im Februar wurde Philomena Colatrella zur CEO des Krankenversicherers CSS gewählt, dies als Nachfolgerin von Georg Portmann. Nun greift die neue Chefin noch vor ihrem offiziellen Amtsantritt am 1. September 2016 in der obersten Führungsetage durch. Mit Leistungschef Alain Flückiger und Finanzchef Roman Stein werden gleich zwei zentrale Figuren der Konzernleitung das Unternehmen verlassen.   
Dies geht aus einem internen Schreiben von Philomena Colatrella hervor. Sie habe sich seit ihrer Wahl im Februar mit der künftigen CSS-Strategie beschäftigt und sich gefragt, mit welchem Führungsteam sie diese umsetzen wolle. Nicht alle ihre Konzernleitungskollegen würden die gleichen Vorstellungen über die zukünftige Zusammenarbeit haben, so Colatrella.   

Interimslösung für die Finanzen

Beim Finanzchef und dem Leistungschef handelt es sich um zentrale Funktionen eines Krankenversicherers. Branchenkenner halten es denn auch für mutig, vor dem offiziellen Amtsantritt gleich beide Posten personell auszuwechseln. Allerdings ist Philomena Colatrella schon 17 Jahre in der CSS tätig und kennt das Unternehmen durch und durch. 
Laut Mediensprecherin Christina Wettstein stehen die Nachfolger noch nicht fest. Für den Posten des Finanzchefs sei intern eine Interimslösung gefunden worden: Oliver Wälti aus dem Bereich Finanzen werde die Geschäfte vorübergehend leiten. 
Siehe auch:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.