Cadisc-L: Orthopäde Thomas Steffen bricht sein Schweigen

Im Fall der fehlerhaften künstlichen Bandscheiben äusserten sich die beiden involvierten Schweizer Mediziner bisher kaum bis gar nicht. Thomas Steffen hat nun aber erstmals öffentlich Stellung genommen.

, 29. November 2018 um 10:00
image
Die Enthüllungen im Zusammenhang mit den «Implant Files» sorgen weiterhin für Schlagzeilen. Auch zwei Schweizer Ärzte waren im Fall der unausgereiften künstlichen Bandscheibe namens Cadisc-L involviert. Medinside berichtete darüber. Während den Recherchen haben die beiden Ärzte das Gespräch gegenüber den Medien bislang aber verweigert.
In der Sendung «10vor10» des Fernsehen SRF nahm Thomas Steffen nun aber erstmals Stellung zu den Vorkommnissen. Der Professor für Chirurgie an der McGill-Universität von Montreal erklärte, die Patienten hätten erst nach zwei Jahren Beschwerden gezeigt. 
Der Orthopäde gab zudem zu, dass es bei der Firma Ranier einen gewissen Druck von Investoren gegeben habe. «Ich glaube schon, dass man dort bei der Firma Ranier, damals, nicht Sachen hätte besser machen können, aber etwas langsamer, sich etwas mehr Zeit hätte lassen sollen, bis man auf den Markt gegangen ist.» Inzwischen ist die britische Firma Konkurs. 

Uni Bern hält Äusserungen für angezeigt

Obwohl nicht alles perfekt war, würde Steffen es aber noch einmal genau gleich handhaben: Es sei richtig gewesen, den medizinischen Fortschritt anzustreben. «Man muss etwas wagen, wenn man etwas gewinnen will in dieser Situation.» Dies müsse aber in ethisch-korrekter Weise geschehen. «Das haben wir gemacht.» 
Die Wissenschaftler hätten die zuständigen Behörden ausserdem gewarnt, als sich die negativen Auswirkungen abzeichneten, sagte der Professor weiter.
Thomas Steffen hatte gemeinsam mit Max Aebi die künstliche Bandscheibe Cadisc-L mitentwickelt. Der bekannte Orthopäde Aebi schweigt allerdings noch immer. Das alarmiert selbst seine Universität: «Wir halten es für sehr angezeigt, dass sich Professor Aebi zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen äussern sollte», hält die Uni Bern fest.

Salem Spital startet Abklärungen

Der Wirbelsäulenspezialist setzte die künstlichen Bandscheiben zwischen 2010 und 2014 selbst mehrmals bei Patienten in der Berner Hirslanden-Klinik Salem ein. Gegenüber SRF bestätigt Salem-Direktor Norbert Schnitzler, dass insgesamt sieben Fälle dokumentiert sind. Bislang erhielten sie keine negativen Rückmeldungen der Betroffenen. Es könne aber sein, dass diese den behandelnden Arzt aufsuchten. Man werde nun vertiefte Abklärungen treffen, so Schnitzler.

Hier gelangen Sie direkt zum ganzen Beitrag auf SRF. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.