Ambulant vor stationär: Gericht pfeift Regierungsrat zurück

Die 13er-Liste für ambulante Eingriffe im Kanton Aargau ist so nicht zulässig. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Auch andere Kantone haben Regelungen, die über die 6er Liste des Bundes hinausgeht.

, 19. März 2020 um 13:43
image
  • spital
  • ambulant vor stationär
  • kanton aargau
  • politik
Um Kosten zu sparen, wollte der Kanton Aargau 13 medizinische Eingriffe in Spitälern ambulant statt stationär durchführen lassen. Zwei Privatpersonen wehrten sich dagegen. Das Verwaltungsgericht gab ihnen im Dezember 2018 Recht. Es obliege dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI), diese stationären Behandlungs- oder Untersuchungsmethoden zu bezeichnen. Der Regierungsrat akzeptierte dies nicht - und zog den Fall bis vor das Bundesgericht. 

Zurückhaltung bei Streitigkeiten im Kanton

Über ein Jahr später ist der Entscheid nun endlich gefallen: Das Bundesgericht tritt gar nicht auf die Beschwerde ein. Solche Streitigkeiten, bei denen es um die Auslegung und Anwendung von kantonalem Recht geht, sollten laut den höchsten Richtern nicht vom Bundesgericht entschieden werden. 
Wenn sich die kantonalen Exekutivbehörden und das kantonale Verwaltungsgericht gegenüberstünden, sei besondere Zurückhaltung geboten. Der Aargauer Regierungsrat begründet seine Legitimation als Beschwerdeführer mit «bedeutsamen gesundheitspolizeilichen und –politischen Interessen».

Kanton will nun mit anderen Mitteln regeln

Mit dem Urteil sind die Bestimmungen zur Liste des Kantons mit den 13 medizinischen Eingriffen aufgehoben und das Urteil des Verwaltungsgerichts rechtskräftig. Der Kanton Aargau hat den beiden Privatpersonen für das bundesgerichtliche Verfahren zudem 2 800 Franken Entschädigung zu bezahlen. 
Das Gesundheitsdepartements wird nun laut einer Mitteilung die Gespräche mit den Spitälern neu aufnehmen. «Mit der Absicht, die dannzumal gemeinsam festgelegte ressourcenschonende Umsetzung mit anderen Mitteln, beispielsweise vertraglich, zu regeln». Es ändere nichts am Ziel, die im KVG vorgesehene Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit der Leistungserbringung auf kantonaler Ebene optimal umzusetzen zu wollen. 

6er oder 13er-Liste?

Der Bund regelt seit Januar 2019 vorerst einmal sechs Gruppen von Eingriffen, die nur noch ambulant vergütet werden, ausser es liegen besondere Umstände vor, die eine stationäre Durchführung erfordern. Diese gilt für die gesamte Schweiz und geht den kantonalen Regelungen vor. 
Gewisse Kantone haben derweil eigene Regelungen eingeführt und zusätzliche Eingriffe hinzugefügt. Etwa die Kantone, Zürich, Luzern, Basel oder eben der Kanton Aargau. Ob und welche Signalwirkung das aktuelle Urteil nun auf andere Kantone haben wird, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich dürfte auch die Liste des Bundes bald mit weiteren Eingriffen ergänzt werden. 
  • 9C_75/2019 Urteil vom 26. Februar 2020  


Lesen Sie auch: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.