Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

, 21. Oktober 2022, 13:08
image
Darmkrebsvorsorge: Stuhl-Test oder noch besser eine Darmspiegelung. | Symbolbild Freepik
Immer mehr Kantone in der Schweiz lancieren kantonale Programme zur Früherkennung von Darmkrebs. Nun will auch der Kanton Schwyz ein entsprechendes Programm starten. Dies geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage von Kantonsrat und Mediziner Antoine Chaix hervor.
Entsprechende Vorabklärungen mit den Schwyzer Spitälern seien im Gange, steht darin zu lesen.
Kantonale Früherkennungsprogramme existieren heute in den Kantonen:
  • Basel-Stadt,
  • Bern,
  • Freiburg,
  • Genf,
  • Graubünden,
  • Jura,
  • Luzern,
  • Neuenburg,
  • St. Gallen,
  • Tessin,
  • Uri,
  • Waadt und
  • Wallis.

Täglich mehr als 10 Diagnosen im Durchschnitt

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebskrankheiten beider Geschlechter in der Schweiz. Jährlich gibt es 4'000 Diagnosen. Trotz der fortschrittlichen Therapie-Möglichkeiten sterben schweizweit jährlich immer noch 1'700 Personen an der Erkrankung.
Insbesondere ab dem Alter von 50 Jahren nimmt das Risiko stark zu. So werden etwa im Rahmen eines Vorsorgeprogramms, alle 50- bis 69-Jährigen per Brief gestaffelt zur Vorsorge aufgerufen. Die Kosten für die freiwillige Untersuchung werden franchisenbefreit von der Grundversicherung übernommen. Durch eine frühzeitige Diagnosestellung soll die Sterberate reduziert werden.
  • onkologie
  • Darmkrebs
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kaderarzt vom Basler Unispital wird Chefarzt im Aargau

Sacha Rothschild heisst der neue Chefarzt Onkologie am Kantonsspital Baden (KSB). Aktuell ist er Leitender Arzt am Universitätsspital Basel.

image

Krebsprävention: Forscher um Zürcher Chefärztin erlangen wichtige Erkenntnis

Ein einfaches Massnahmenpaket verringert das Krebsrisiko bei über 70-Jährigen. Dies ergab eine Studie unter der Leitung von Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Geriatrie und Altersforschung der Universität Zürich.

image

Fusion: Neues Tumorzentrum in der Ostschweiz gegründet

Ehemalige Ärzte des Kantonsspitals St.Gallen schliessen sich mit weiteren Praxen zusammen. Sie gründen gemeinsam ein neues Unternehmen, das bereits 50 Mitarbeitende zählt.

image

UCI: Professor Urban Novak wird Chefarzt

Die Direktion der Insel Gruppe hat Professor Urban Novak per 1. März zum Chefarzt an der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie im UCI, dem Tumorzentrum Bernern, ernannt.

image

«Man muss Mut haben, grösser zu denken.»

Das Onkologiezentrum Bern bündelt das gesamte ärztliche und pflegerische Wissen an einem Ort. Damit bildet es nicht nur einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es leistet auch einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

image

Onkologiezentrum Bern spielt in der höchsten Liga

Das Onkologiezentrum Bern bildet einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es bündelt das ärztliche und pflegerische Fachwissen an einem Ort und leistet einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

Vom gleichen Autor

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Viszeralchirurgin neu Chief Medical Officer der Luks-Gruppe

Katrin Hoffmann wechselt vom Universitätsklinikum Heidelberg nach Luzern. Sie tritt als Chief Medical Officer die Nachfolge von Guido Schüpfer an.