Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

, 8. Dezember 2023 um 14:41
image
Mit einer weiteren Massnahmen sollen Generika gefördert werden. | Freepik
Um preisgünstigere Arzneimittel zu fördern, wird der Vertriebsanteil neu justiert. Dieser setzt sich aus einem preisabhängigen Zuschlag und einem pauschalen Zuschlag pro Packung zusammen. Bisher war der Vertriebsanteil für teurere Arzneimittel höher, was einen Anreiz für deren Abgabe schuf.
Neu gilt für wirkstoffgleiche Arzneimittel ein einheitlicher Vertriebsanteil. Das heisst, Apotheken und Ärzte verdienen gleich viel, egal ob sie das Original oder ein Generikum oder Biosimilar abgeben. Der Vertriebsanteil orientiert sich am Durchschnittspreis des Generikums beziehungsweise Biosimilars.

Fehlanreize reduzieren

Ziel der Anpassung ist es gemäss Vernehmlassung, die Anreize zur Abgabe teurer Arzneimittel zu reduzieren. Der Vertriebsanteil und damit der Abgabepreis für teure Arzneimittel wird gesenkt, während er für günstigere Arzneimittel erhöht wird.
Ein Monitoring wird die Auswirkungen überwachen, um sicherzustellen, dass die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zunimmt. Die Massnahme tritt im Juli 2024 in Kraft und soll Einsparungen von rund 60 Millionen Franken pro Jahr bringen.

Eine weitere Massnahme

Generell möchte der Bundesrat günstigere Generika stärker fördern, um jährlich rund 300 Millionen Franken einzusparen. Bereits im September hat er dazu kostensenkende Massnahmen ergriffen. Generika sind in der Schweiz heute rund doppelt so teuer und werden weniger oft eingesetzt als im Ausland.
  • medikamente
  • bundesamt für gesundheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Digitalisierung: Jetzt können wir die PS auf den Boden bringen

Wenn es um Digitalisierung geht, wird zuviel über Fax und EPD diskutiert – und zu wenig über Prozesse. Höchste Zeit, das zu ändern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.

image

Strafanzeige gegen die Ärzteverbindung FMH

Ein Verein, der sich für das Recht auf Selbstbestimmung einsetzt, hat Strafanzeige gegen die Ärztevereinigung FMH eingereicht. Es geht um Beihilfe zum Suizid.