Bundesrat: Fast 400 Millionen für die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Standardisierte Daten, kommunizierende Systeme, nahtloser Datenfluss: Ein neues Programm soll die Gesundheitswesen in ein neues Zeitalter bringen.

, 23. November 2023 um 11:34
image
Symbolbild: Marc-Olivier Jodoin on Unsplash
Der Bundesrat hat das Programm «Digisanté» verabschiedet: Es soll den digitalen Umbau des Gesundheitswesens ermöglichen. Die Landesregierung sieht dafür 392 Millionen Franken vor, auszugeben von 2025 bis 2034.
Insgesamt umfasst «Digisanté» rund 50 Vorhaben. Der allergrösste Teil der vorgesehenen Summe fliesst in die Digitalisierung der Behördenleistungen (221 Millionen Franken). 76 Millionen sind für die nationale Infrastruktur vorgesehen, 39 Millionen für Sekundärnutzung, 27 Millionen für die Schaffung von Voraussetzungen für die digitale Transformation (beispielsweise einheitliche Standards). Und schliesslich sollen 29 Millionen Franken helfen, Orchestrierung, Wirksamkeit, Arbeitsorganisation und Programm-Management dieser Aktion zu sichern.
Unterm grossen Brocken der Behördendienstleistungen fallen beispielsweise Register, Meldesysteme oder Informationsplattformen: Sie werden digitalisiert und so aufgestellt, dass sie mit anderen IT-Systemen kommunizieren können. Oder es werden Standards für den nahtlosen Datenfluss erarbeitet.
Am Ende geht es darum, Digisanté die Qualität der Behandlungen zu erhöhen und die Effizienz zu steigern. Die standardisierten Daten sollen dereinst nur noch einmal erfasst werden – und dann für alle Zwecke nutzbar sein: ob für Behandlung, Abrechnung, Forschung oder Verwaltung.
  • Digitalisierung
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Test: Schnellere Ärzte-Anerkennung dank KI

In Bayern prüft ein AI-System die eingereichten Unterlagen ausländischer Mediziner jetzt schon vor dem Absenden auf Plausibilität und Korrektheit.

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

Wie gestalten Alcon und Illumina die digitale Datenerfassung der Zukunft?

Die Medizintechnikbranche reagiert schnell auf sich entwickelnde Vorschriften und die Ineffizienzen durch manuelle Prozesse. Alcon und Illumina sind herausragende Beispiele für Medizintechnik-Unternehmen, die den Nutzen eines digitalen Ansatzes erkannt haben.

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.