Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

, 10. Oktober 2022, 07:59
image
Mit dem offiziellen Impfstart vom Montag warnen diverse Blätter davor, die Auffrischung zur Booster-Impfung zu früh in Angriff zu nehmen. Frühestens vier Monate nach einer Impfung oder Infektion soll damit begonnen werden.
Sie stützen sich auf eine Studie mit Beteiligung des bekannten Immunologen Anthony S. Fauci vom National Institute of Health Bethesda in den USA. Diese Erkenntnis ist nicht neu, scheint aber hierzulande nicht bei allen angekommen zu sein. Risikopatienten und Personen über 65 erhielten via SMS die Aufforderung zur Booster-Impfung, auch wenn das Genesungs-Zertifikat keine zwei Wochen zurückliegt.

Mindestabstand von vier Monaten

Dabei hat die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) schon an ihrer Medienkonferenz vom 9. September die Empfehlung herausgegeben, einen Mindestabstand von vier Monaten nach einer Infektion einzuhalten. Wer zum Beispiel dreifach geimpft ist und sich im September zudem noch angesteckt hat, der braucht frühestens Anfang 2023 einen Booster. Übrigens: Drei Impfungen, eine Infektion scheint derzeit laut Fachleuten den besten Schutz zu gewähren.
Wie unter anderen die «Aargauer Zeitung» schreibt, konnten die Forscher um Faucy bestätigen, dass Personen, die sich innerhalb der letzten 180 Tage infiziert hatten, vor der Auffrischung auch erhöhte B-Gedächtniszellen hatten. Nach der Auffrischung sei die Menge der B-Zellen 60 Tage später aber weniger ausgeprägt als bei den Personen ohne Infektion. «Die Studienautoren schliessen daraus, dass die B-Zell-Antwort auf Auffrischungsimpfstoffe behindert wird, wenn die Impfung zu schnell auf die Infektion erfolgt.»

Wer ist Fauci?

Anthony S. Fauci, geboren 1940, machte sich schon in den frühen 1980er-Jahren einen Namen. Damals in der noch jungen Aids-Forschung. Er gehört zu den Herausgebern des «Harrison's Principles of Internal Medicine», eines Standardwerks für Innere Medizin. Er war Berater aller US-Präsidenten und ihrer Regierungen seit Ronald Reagan. Unter Präsident Joe Biden ist Faucy Chief Medical Adviser to the President. Im August hat nun der 82-Jährige seinen Rücktritt auf Ende 2022 angekündigt.

  • booster
  • ekif
  • coronavirus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Covid-Herbst: So ist die Stimmung in Zürich, Luzern und Bern

Steigende Infektionszahlen, verhaltene Booster-Bereitschaft und Personalmangel: die Spitäler sind unter Druck und wappnen sich mit Massnahmen.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.