Bald gibts ein neues Kinderarzthaus

2012 eröffnete die Kinderarzthaus AG ihren ersten Standort. Mittlerweile sind es sieben. Im Frühjahr 2023 deren acht.

, 10. Oktober 2022, 14:50
image
Ulrike Brennan, Kinderärztin und COO, wird das neue Kinderarzthaus leiten. Sie hat selber zwei kleine Kinder.
In einer Zeit, in welcher auf allen medizinischen Ebenen wegen Engpässen Alarm geschlagen wird, wirken solche Meldungen wie Balsam: «Kinderarzthaus eröffnet zur Stärkung der pädiatrischen Grundversorgung der Region das zweite Haus in der Stadt Aarau.»
Mit ebenfalls über zehn Behandlungszimmern werde es im City-Märt noch grösser sein als jenes am ersten Standort am Bahnhofplatz, das vor zehn Jahren als erstes Kinderhaus eröffnet wurde. Die Eröffnung ist fürs Frühjahr 2023 geplant.
Wie alle sieben Praxen in den Kantonen Aargau, St. Gallen und Zürich soll das neue Kinderarzthaus das ganze pädiatrische Leistungsspektrum abdecken können.

Platz schaffen für kurzfristige Termine

«Die Nachfrage nach kinderärztlicher Grundversorgung in der Region ist enorm. Wir sind gezwungen, die dringend notwendige Kapazitätsausweitung an die Hand zu nehmen», erklärt Eva Heller, CEO der Kinderarzthaus AG. «Es soll wieder genügend Platz geben, auch für kurzfristige Termine. Und zwar in der Kinderarztpraxis, nicht in den ohnehin schon strapazierten Notfallaufnahmen.»
Wie Eva Heller in einer Mitteilung weiter schreibt, sei die unkomplizierte Terminfindung für Notfallpatienten am gleichen Tag eine Besonderheit von Kinderarzthaus. Doch wo Licht ist, ist auch Schaden: «Die Sicherstellung der kinderärztlichen Grundversorgung ist zunehmend gefährdet. Das spüren auch wir im Kinderarzthaus. Aktuell können wir aufgrund des schieren Nachfrageansturms nicht mehr alle Patienten behandeln.»
In den heute sieben Praxen von Kinderarzthaus arbeiten rund 30 Kinderärzte und 60 MPAs. Auch der neue Standort in Aarau wird von Kinderärztin Ulrike Brennan geleitet – sie ist seit gut sechs Jahren im Kinderarzthaus tätig und COO der Gesamtfirma.
  • Kinderarzthaus
  • pädiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Corona-Massnahmen in Schulen: Was Kinderärzte empfehlen

Die Offenhaltung der Schulen bleibt auch für die Pädiaterverbände das wichtigste Ziel. Sie empfehlen stattdessen angemessene Belüftung, regelmässige Tests und eine breite und schnelle Einführung der Covid-Kinderimpfung.

image

Corona: Weltweit erste bekannte Impfung bei einem Säugling

Ein ein Monate altes Neugeborenes ist in der Türkei gegen Covid-19 geimpft worden. Es war ein Versehen. Aber es geht ihm bestens, wie die behandelnden Ärzte sagen.

image

Jüngere Kinder geben das Coronavirus häufiger weiter

Kinder bis zu drei Jahren steckten ihre Angehörigen mit einer 20 bis 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an als ältere Kinder. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Kanada.

image

Kinderarzthaus übernimmt Praxis in Zürich

Damit ist das Praxispädiatrie-Unternehmen nun an sieben Standorten in der Deutschschweiz präsent.

image

Auf diese Behandlungen sollten Kinderärzte verzichten

Kinderärztinnen und Kinderärzte in der Schweiz raten von fünf medizinischen Massnahmen ab. Der Grund: In der Regel seien diese unnötig – und sogar gefährlich.

image

«Unter 12-Jährige: Kein Grund zur eiligen Impfung»

Impfungen bei Kindern und Jugendlichen? Während in Deutschland viele Ärzte das Vorgehen der Politik kritisieren, ist es hierzulande noch etwas stiller.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.