Corona: Weltweit erste bekannte Impfung bei einem Säugling

Ein ein Monate altes Neugeborenes ist in der Türkei gegen Covid-19 geimpft worden. Es war ein Versehen. Aber es geht ihm bestens, wie die behandelnden Ärzte sagen.

, 24. September 2021, 06:43
image
  • coronavirus
  • impfung
  • kinder- und jugendmedizin
  • pädiatrie
Zum ersten Mal weltweit ist ein Fall bekannt, bei dem ein Säugling gegen das Coronavirus geimpft worden ist. Es handelt sich laut Medienberichten um ein ein Monate altes Neugeborenes aus der Türkei. Es sei «aus Versehen» geimpft worden, heisst es. Der Fall wird untersucht. 
Das Baby habe bereits im Juli einen Sars-CoV-2-Impfstoff statt einen Hepatitis-Impfstoff erhalten. Ob es sich dabei um Biontech-Pfizer oder Coronavac handelt, wurde nicht bekannt gegeben. Das Gesundheitspersonal, das den Impfstoff in der Region Izmir verabreichte, erkannte den Fehler sofort und informierte die Behörden. 

Kind ist in bester Gesundheit

Die Ärzte im Universitätsspital Ege um Prof. Dr. Zafer Kurugöl stellten nach einer Woche keine negativen Auswirkungen fest. Es gab auch keinerlei Nebenwirkungen. Das nun vier Monate alte Kind werde regelmässig von Infektionsspezialisten untersucht und sei weiterhin bei bester Gesundheit, heisst es weiter. Analysen hätten ergeben, dass es Antikörper gegen Covid-19 entwickelt habe. 
Kinderärzte in der Schweiz empfehlen die Covid-19 Impfung ab dem Alter von 12 Jahren «uneingeschränkt.» Für jüngere Kinder ist bislang noch kein Corona-Impfstoff zugelassen. Das Pfizer-Labor teilte diese Woche mit, dass die laufenden klinischen Studien an Kindern inzwischen auch Babys ab sechs Monaten einschliessen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.