Jüngere Kinder geben das Coronavirus häufiger weiter

Kinder bis zu drei Jahren steckten ihre Angehörigen mit einer 20 bis 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an als ältere Kinder. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Kanada.

, 17. August 2021, 05:51
image
  • coronavirus
  • forschung
  • pädiatrie
  • kinder- und jugendmedizin
Jüngere Kinder haben möglicherweise ein höheres Risiko, das neue Coronavirus Sars-Cov-2 an Bezugspersonen und Geschwister im Haushalt zu übertragen, als ältere Kinder. Dies zeigt eine aktuelle im Fachblatt «Jama Pediatrics» veröffentlichte Analyse aus Kanada mit über 6 200 Haushalten mit Corona-Infektionen.
Kinder bringen das Virus zwar umso häufiger in ihre Familien, je älter sie sind: So waren 14- bis 17-Jährige für 38 Prozent der eingeschleppten Fälle verantwortlich, unter Vierjährige dagegen nur für zwölf Prozent. Haben sich Kinder zwischen null und drei Jahren aber doch infiziert, geben sie den Sars-Cov-2-Erreger häufiger weiter als ältere Kinder, so die Studie. Sie steckten ihre Angehörigen mit einer 20 bis 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an als Kinder im Alter von 14 bis 17 Jahren. 
Lauren A. Paul et al. «Association of Age and Pediatric Household Transmission of SARS-CoV-2 Infection», in: «Jama Pediatrics», August 2021.

Andere Massnahmen zur Infektionskontrolle

Experten vermuten, dass das Verhalten der Kleinsten eine entscheidende Rolle spielt. Kleinkinder seien schwer bis gar nicht zur Einhaltung von Hygieneregeln zu bewegen. Körperkontakt zu Eltern und Geschwistern ist für sie enorm wichtig. Sind sie erkrankt, brauchen sie intensivere Pflege und Zuwendung. Ein infizierter Dreijähriger kann sich ausserdem nicht komplett isolieren.
Betreuende von erkrankten Kindern sollten den Studienautoren zufolge nach Möglichkeit andere Massnahmen zur Infektionskontrolle anwenden. Etwa das Tragen von Masken, vermehrtes Händewaschen und die Trennung von Geschwistern. Die aktuelle Studie stammt aus einer Zeit, in der Kitas, Schulen und andere Einrichtungen geöffnet waren und Kinder ein weniger eingeschränktes Leben führten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.