Jüngere Kinder geben das Coronavirus häufiger weiter

Kinder bis zu drei Jahren steckten ihre Angehörigen mit einer 20 bis 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an als ältere Kinder. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Kanada.

, 17. August 2021, 05:51
image
  • coronavirus
  • forschung
  • pädiatrie
  • kinder- und jugendmedizin
Jüngere Kinder haben möglicherweise ein höheres Risiko, das neue Coronavirus Sars-Cov-2 an Bezugspersonen und Geschwister im Haushalt zu übertragen, als ältere Kinder. Dies zeigt eine aktuelle im Fachblatt «Jama Pediatrics» veröffentlichte Analyse aus Kanada mit über 6 200 Haushalten mit Corona-Infektionen.
Kinder bringen das Virus zwar umso häufiger in ihre Familien, je älter sie sind: So waren 14- bis 17-Jährige für 38 Prozent der eingeschleppten Fälle verantwortlich, unter Vierjährige dagegen nur für zwölf Prozent. Haben sich Kinder zwischen null und drei Jahren aber doch infiziert, geben sie den Sars-Cov-2-Erreger häufiger weiter als ältere Kinder, so die Studie. Sie steckten ihre Angehörigen mit einer 20 bis 40 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an als Kinder im Alter von 14 bis 17 Jahren. 
Lauren A. Paul et al. «Association of Age and Pediatric Household Transmission of SARS-CoV-2 Infection», in: «Jama Pediatrics», August 2021.

Andere Massnahmen zur Infektionskontrolle

Experten vermuten, dass das Verhalten der Kleinsten eine entscheidende Rolle spielt. Kleinkinder seien schwer bis gar nicht zur Einhaltung von Hygieneregeln zu bewegen. Körperkontakt zu Eltern und Geschwistern ist für sie enorm wichtig. Sind sie erkrankt, brauchen sie intensivere Pflege und Zuwendung. Ein infizierter Dreijähriger kann sich ausserdem nicht komplett isolieren.
Betreuende von erkrankten Kindern sollten den Studienautoren zufolge nach Möglichkeit andere Massnahmen zur Infektionskontrolle anwenden. Etwa das Tragen von Masken, vermehrtes Händewaschen und die Trennung von Geschwistern. Die aktuelle Studie stammt aus einer Zeit, in der Kitas, Schulen und andere Einrichtungen geöffnet waren und Kinder ein weniger eingeschränktes Leben führten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.