Die richtige Dosis: Datenbank «SwissPedDose» überzeugt

Die Dosierung von Arzneimitteln ist für die meisten Fehler in der Pädiatrie verantwortlich. Nun ist die erste Betriebsphase der nationalen Wirkstoff-Datenbank und deren Empfehlungen erfolgreich abgeschlossen.

, 10. Januar 2022, 11:31
image
Für die Therapie von Kindern und Neugeborenen gibt es nicht genug entwickelte oder angepasste Medikamente. In der Kindermedizin werden deshalb oft Mittel verwendet, die entweder nur für Erwachsene («off-label use») oder in der Schweiz (noch) gar nicht («unlicensed use») zugelassen sind. Hinzu kommt, dass die komplexe Arzneimitteldosierung bei Kindern für die meisten Fehler in der Pädiatrie verantwortlich ist. 
Um die Sicherheit der Arzneimittelanwendung in der Pädiatrie zu verbessern, wurde die nationale Datenbank «SwissPedDose» geschaffen. Auf der entsprechenden Internetseite werden seit 2018 schweizweit harmonisierte Empfehlungen zur Indikation, Dosierung und Anwendung der am häufigsten in der Pädiatrie angewendeten Wirkstoffe veröffentlicht. Ende 2021 umfasste die Datenbank über 460 Dosierungsempfehlungen zu den gebräuchlichsten 134 Wirkstoffen. 
Diese Dienstleistung steht den Gesundheitsfachpersonen in der Schweiz und im Ausland kostenlos zur Verfügung.  Nachdem SwissPedDose die Erwartungen der Gesundheitsfachpersonen  erfüllt hat, ist die erste Betriebsphase erfolgreich abgeschlossen und startet in die zweite Runde. Unterstützt wird das Projekt weiterhin vom BAG.
Weitere Informationen gibt es hier

SwissPedDose umfasst acht Kinderkliniken

Das Parlament hatte bereits vor Jahren entschieden, die Sicherheit von Arzneimitteln bei Kindern zu verbessern. Mit der ordentlichen Revision des Heilmittelgesetzes wurde die rechtliche Grundlage geschaffen, welche die Sammlung, Harmonisierung, Auswertung und Veröffentlichung von Dosierungsempfehlungen für Arzneimittel in der Pädiatrie vorsieht. Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Pilotprojektes hat der Bundesrat den Auftrag der Weiterführung des Betriebs der nationalen Datenbank SwissPedDose dem gleichnamigen Verein gegeben. 
Zudem übernimmt der Bund die Finanzierung des Verzeichnisses. Der Verein SwissPedDose umfasst die acht Kinderkliniken des Collège A (Aarau, Basel, Bern, Genf, Lausanne, Luzern, St.Gallen und Zürich), die schweizerischen Gesellschaften für Pädiatrie und Neonatologie und den Schweizerischen Verein der Amts- und Spitalapotheker und verfügt über ein sehr grosses fachliches Know-how im Bereich der Kinderarzneimittel.
Die Harmonisierung der Dosierungsempfehlungen der am häufigsten in der Pädiatrie angewendeten Wirkstoffe erfolgt nach einem standardisierten Prozess. Dabei werden die Expertisen und die Erfahrungen von Apothekerinnen und Apothekern sowie von Ärztinnen und Ärzten mit zusätzlichem Wissen aus systematischen Literaturrecherchen vereint. 
Die daraus resultierenden neuen Dosierungsempfehlungen sind das Produkt aus der Debatte zwischen den Harmonisierungsexpertinnen und -experten des Collège A sowie themenspezifisch beigezogenen Expertinnen und Experten. Diese Debatte wird auf einer eigens dafür geschaffenen digitalen Plattform geführt und dauert so lange, bis ein Konsens erreicht ist. Zudem werden bestehende Dosierungsempfehlungen regelmässig aktualisiert.
Durch diesen differenzierten Harmonisierungsprozess soll sichergestellt werden, dass dem Gesundheitsfachpersonal stets aktuelle, evidenzbasierte national einheitliche Dosierungsempfehlungen zur Verfügung stehen.
Die harmonisierten Dosierungsempfehlungen werden auf der Internetseite SwissPedDose publiziert. Die Empfehlungen werden zudem bereits in diversen Kliniken direkt ins interne Informationssystem übernommen. Nebst der Indikation der verschiedenen Wirkstoffe werden zudem Angaben zur Altersgruppe der Kinder, zum Applikationsweg und selbstverständlich zur Dosierung gemacht. 
Zudem können die Referenzen der Literaturrecherche, die der Dosierungsempfehlung zugrunde liegen, abgerufen werden. In den 40 am häufigsten in der Pädiatrie eingesetzten Wirkstoffen, die während des Pilotprojektes eruiert wurden, machten die Wirkstoffe der Gruppe der Antiinfektiva die Mehrzahl aus. 
In der Zwischenzeit ist das Verzeichnis konstant gewachsen und beinhaltete im November 2021 bereits 460 Dosierungsempfehlungen für 134 Substanzen, die in den Bereichen Infektiologie, Neonatologie und der allgemeinen Pädiatrie sowie der Anästhesie und der Intensivmedizin eingesetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Nun gibt es die kinderchirurgische Sprechstunde neu in Sursee

Das Luzerner Kantonsspital baut sein Angebot für Kinder und Jugendliche in Sursee weiter aus. Die Patienten betreuen Sabine Zundel und Peter Esslinger.

Vom gleichen Autor

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Krebsvorsorge: PCR-Tests sollen in die Grundversicherung

PCR-Tests erkennen Gebärmutterhalskrebs früher als die üblichen Pap-Tests. Die SGGG-Fachkommission bereitet einen Antrag für die Kostenerstattung durch die Grundversicherung vor.