Auch das GZO Spital Wetzikon baut Stellen ab

Rund 25 Personen werden entlassen. Das Pilotprojekt eines neuen Schichtmodells in der Pflege bleibt aber unangetastet.

, 2. Februar 2024 um 09:24
image
Hoffen auf den Neubau: GZO Spital in Wetzikon  |  Bild: PD
Auch das GZO Spital Wetzikon steckt zwischen dem Hammer steigender Spitalkosten und dem Amboss der stabilen Spitaltarife. Das Fazit des Verwaltungsrats: In diesem Jahr müssen bei Sachkosten und beim Personal je 7 Prozent gesenkt werden, um die Werte aus dem Jahr 2021 wieder zu erlangen.
Deshalb überprüft die Spielleitung jetzt Ausgaben in der Verwaltung, bei laufenden Projekten und im Einkauf.
Damit verbunden sind aber auch Abbauten bei den Arbeitsplätzen. Alles in allem wird das GZO Spital rund 25 Angestellte entlassen, so die Ankündigung aus dem Zürcher Oberland. Dies, obwohl die Spielleitung den Personalbestand primär durch natürliche Fluktuation und den Abbau von Temporärpositionen senken will.
  • Zukunft 38-Stunden-Woche in der Pflege? Am GZO Spital Wetzikon wird derzeit die 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal getestet.
Längerfristig, so die Hoffnung, sollen auch Einsparungen möglich werden, sobald der Neubau bezugsbereit ist und die Gebäudestrukturen besser genutzt werden können.
Nicht bedroht ist das bekannte, 2022 eingeführte Drei-Schicht-Modell im Pflegebereich. Dieser Test wird bis mindestens Ende 2024 weitergeführt.
«Wir agieren und haben einen realistischen Plan, um dieses Jahr eine stabile finanzielle Situation zu erreichen», erklärt Matthias P. Spielmann, der CEO des GZO Spital Wetzikon. Als Ziel hat sich das Management die – allgemein bekannte – Ebitda-Marge von 10 bis 12 Prozent gesetzt. Diese gilt als «Benchmark», welche ein wirtschaftlich gesundes Spital erwirtschaften sollte.
  • Die Kunst des optimalen Schrumpfens. Viele Lehrbücher dozieren, wie ein Unternehmen wachsen kann. Keines aber definiert, wie ein Betrieb gut schrumpft. Ein Beitrag von KSGL-Chefin Stephanie Hackethal.

  • spital
  • GZO Spital wetzikon
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Und im internationalen Vergleich steht die Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.