Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

, 6. Januar 2023 um 13:46
image
Die direkten Kosten pro Patienten lagen um über 80 Prozent über den Summen ihrer Kollegen. | Symbolbild Freepik
Eine Psychiaterin aus dem Kanton Freiburg hatte über drei Jahre lang den Krankenkassen beziehungsweise den Patienten offenbar zu viele Stunden delegierter Psychotherapie verrechnet. Nachdem erste Schlichtungssitzungen zu keiner Einigung führten, ist der Fall schliesslich vor dem Schiedsgericht des Kantons gelandet.
Dieses entscheidet nun zugunsten mehreren Krankenversicherern, die unter dem Dach des Verbands Santésuisse zusammengeschlossen sind. Insgesamt soll die auf Kinder- und Jugendliche spezialisierte Ärztin jetzt mehr als 750'000 Franken zurückerstatten, wie aus dem publizierten Entscheid hervorgeht.

Deutlich höhere Kosten als Vergleichsgruppe

Konkret überschritt die Ärztin das theoretische jährliche Maximum von 5'200 Stunden bei weitem: Im Durchschnitt habe die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie den Versicherern so Beträge von knapp über einer Million Franken an direkten Kosten pro Jahr verrechnet, steht im Entscheid mit der Fallbezeichnung «ARB 2019 5» zu lesen.
Im Vergleich lagen die direkten Kosten pro Patienten um über 80 Prozent über den Summen ihrer Kollegen, die auf demselben Fachgebiet tätig sind und in derselben Region wie sie praktizieren. Auch auf Schweizer Ebene seien die Kosten aussergewöhnlich hoch, stellt das Schiedsgericht für Kranken- und Unfallversicherung weiter fest. Die hohen Kosten erklärt die Psychiaterin mit der Behandlung von «schweren und dringenden Fällen» in einer Region mit begrenztem Angebot an Kinderpsychiatrie. Sie zieht den Fall nun ans Bundesgericht weiter.
  • psychiatrie
  • versicherer
  • santésuisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

«Oberpsychologin»: Psychiatrie führt neue Berufstitel ein

Die Psychiatrie der Spitäler FMI startet im kommenden Jahr mit neuen Funktionsbezeichnungen für ihre Mitarbeitenden.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

Vom gleichen Autor

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.