Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

, 6. Januar 2023 um 13:46
image
Die direkten Kosten pro Patienten lagen um über 80 Prozent über den Summen ihrer Kollegen. | Symbolbild Freepik
Eine Psychiaterin aus dem Kanton Freiburg hatte über drei Jahre lang den Krankenkassen beziehungsweise den Patienten offenbar zu viele Stunden delegierter Psychotherapie verrechnet. Nachdem erste Schlichtungssitzungen zu keiner Einigung führten, ist der Fall schliesslich vor dem Schiedsgericht des Kantons gelandet.
Dieses entscheidet nun zugunsten mehreren Krankenversicherern, die unter dem Dach des Verbands Santésuisse zusammengeschlossen sind. Insgesamt soll die auf Kinder- und Jugendliche spezialisierte Ärztin jetzt mehr als 750'000 Franken zurückerstatten, wie aus dem publizierten Entscheid hervorgeht.

Deutlich höhere Kosten als Vergleichsgruppe

Konkret überschritt die Ärztin das theoretische jährliche Maximum von 5'200 Stunden bei weitem: Im Durchschnitt habe die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie den Versicherern so Beträge von knapp über einer Million Franken an direkten Kosten pro Jahr verrechnet, steht im Entscheid mit der Fallbezeichnung «ARB 2019 5» zu lesen.
Im Vergleich lagen die direkten Kosten pro Patienten um über 80 Prozent über den Summen ihrer Kollegen, die auf demselben Fachgebiet tätig sind und in derselben Region wie sie praktizieren. Auch auf Schweizer Ebene seien die Kosten aussergewöhnlich hoch, stellt das Schiedsgericht für Kranken- und Unfallversicherung weiter fest. Die hohen Kosten erklärt die Psychiaterin mit der Behandlung von «schweren und dringenden Fällen» in einer Region mit begrenztem Angebot an Kinderpsychiatrie. Sie zieht den Fall nun ans Bundesgericht weiter.
  • psychiatrie
  • versicherer
  • santésuisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

image

Postfinance bittet Krankenkassen zur Kasse

Wegen neuer Gebühren der Postfinance haben Krankenkassen höhere Ausgaben für Ein- und Auszahlungen.

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.