Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

, 7. November 2022, 08:10
image
Die Reduktion der Wochenarbeitszeit soll unter anderem das Arbeitsklima verbessern. | Freepik Racool Studio
Der Tessiner Spitalverbund (EOC) und die Tessiner Sektion des Verbandes Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) haben sich auf eine Erneuerung der Gesamtarbeitsverträge für die am EOC beschäftigten Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte geeinigt.
Konkret wird per 1. Januar 2025 die Wochenarbeitszeit von derzeit 50 auf 46 Stunden reduziert, einschliesslich vier Stunden strukturierter Weiterbildung, wie aus einer aktuellen Mitteilung hervorgeht.

Arbeitszeiten von Zeit zu Zeit in der Kritik

Damit erfülle der Kanton Tessin eine wichtige gesamtschweizerische Forderung des VSAO, schreibt der Verband. Diese verbessere die Arbeitsbedingungen und werde sich auch auf das Arbeitsklima und die Patientinnen und Patienten positiv auswirken, ist der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte überzeugt.
Die Arbeitszeiten von Ärztinnen und Ärzten sorgen immer wieder für Schlagzeilen: So haben im Sommer 2022 alle Assistenz-Arztinnen und Assistenz-Ärzte des Spitals Einsiedeln auf einen Schlag gekündigt. Im Zentrum des Konflikts stand dabei offenbar auch das Überschreiten der Höchstarbeitszeit von 50 Stunden pro Woche und Misstände in der Weiterbildung.
  • ärzte
  • vsao
  • tessiner kantonsspitäler
  • arbeitszeiten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.