Akute Personalnot: Spital verschiebt Operationen

In der Westschweiz fehlen so viele Pflegefachleute und Ärzte, dass das Spital Wallis fünf Operationssäle geschlossen werden. Nicht dringende Eingriffe müssen warten.

, 14. Oktober 2022 um 16:47
image
Das Spital Sitten. | zvg
Das Spital Wallis muss in der Westschweiz in den nächsten Wochen Operationen verschieben. Der Grund dafür ist akuter Personalmangel. Eric Bonvin, Generaldirektor des Spitals Wallis, kündete gegenüber der Zeitung «Nouvelliste» an, dass bis zu zehn nicht dringende Eingriffe täglich gestrichen würden.

50'000 Franken Verlust pro Tag

Von 13 Operationssälen werden 5 geschlossen. Das wird auch das Budget des Spital belasten. Ein Operationssaal bringt normalerweise etwa Einnahmen von 10'000 Franken pro Tag. Die fünf geschlossenen Säle kosten das Spital Wallis also 50'000 Franken pro Tag.
Der Grund für den Personalmangel ist nicht nur, dass derzeit etliche Angestellte an Covid erkrankt sind. Das Spital Wallis litt wiederholt unter Kündigungswellen, weil sich das Personal häufig überlastet fühlte.

Es droht ein Teufelskreis

Das Spital Wallis hat schon versucht, Angestellte, die aus dem Beruf ausgestiegen sind und pensionierte Pflegekräfte zu rekrutieren. Das reiche nun aber nicht mehr, sagt Eric Bonvin.
Es wäre nun wichtig, die Teams neu zu motivieren und die Stellen attraktiver zu gestalten. Die Löhne, die Arbeitszeiten und das Arbeitsklima müssten besser werden. Leide ein Spital aber bereits unter Personalmangel, sei das schwierig. «Es besteht die Gefahr eines Teufelskreises», stellt Eric Bonvin fest.

«Just-in-time-Gesundheitssystem»

Er kritisiert auch, dass in den letzten Jahren zu wenig auf Warnungen reagiert worden sei. Man habe ein «Just-in-time-Gesundheitssystem» aufgebaut, ohne jede Reserve. Das zeige nun seine Grenzen, findet Bonvin.
  • spital
  • wallis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.