Akute Personalnot: Spital verschiebt Operationen

In der Westschweiz fehlen so viele Pflegefachleute und Ärzte, dass das Spital Wallis fünf Operationssäle geschlossen werden. Nicht dringende Eingriffe müssen warten.

, 14. Oktober 2022, 16:47
image
Das Spital Sitten. | zvg
Das Spital Wallis muss in der Westschweiz in den nächsten Wochen Operationen verschieben. Der Grund dafür ist akuter Personalmangel. Eric Bonvin, Generaldirektor des Spitals Wallis, kündete gegenüber der Zeitung «Nouvelliste» an, dass bis zu zehn nicht dringende Eingriffe täglich gestrichen würden.

50'000 Franken Verlust pro Tag

Von 13 Operationssälen werden 5 geschlossen. Das wird auch das Budget des Spital belasten. Ein Operationssaal bringt normalerweise etwa Einnahmen von 10'000 Franken pro Tag. Die fünf geschlossenen Säle kosten das Spital Wallis also 50'000 Franken pro Tag.
Der Grund für den Personalmangel ist nicht nur, dass derzeit etliche Angestellte an Covid erkrankt sind. Das Spital Wallis litt wiederholt unter Kündigungswellen, weil sich das Personal häufig überlastet fühlte.

Es droht ein Teufelskreis

Das Spital Wallis hat schon versucht, Angestellte, die aus dem Beruf ausgestiegen sind und pensionierte Pflegekräfte zu rekrutieren. Das reiche nun aber nicht mehr, sagt Eric Bonvin.
Es wäre nun wichtig, die Teams neu zu motivieren und die Stellen attraktiver zu gestalten. Die Löhne, die Arbeitszeiten und das Arbeitsklima müssten besser werden. Leide ein Spital aber bereits unter Personalmangel, sei das schwierig. «Es besteht die Gefahr eines Teufelskreises», stellt Eric Bonvin fest.

«Just-in-time-Gesundheitssystem»

Er kritisiert auch, dass in den letzten Jahren zu wenig auf Warnungen reagiert worden sei. Man habe ein «Just-in-time-Gesundheitssystem» aufgebaut, ohne jede Reserve. Das zeige nun seine Grenzen, findet Bonvin.
  • spital
  • wallis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.