Kinderwunsch: «Fruchtbarkeits-Coaches nutzen Anfälligkeit aus»

Angebote wie Kinderwunsch-Training oder Fruchtbarkeits-Vermittlerin sind in der Schweiz nicht reguliert. Das sei beunruhigend, findet eine Frauenärztin vom Unispital Lausanne.

, 13. Februar 2023 um 15:37
image
Das Geschäft mit alternativen Kinderwunsch-Therapien boomt. | SGRM
Nebst relativ teuren medizinisch unterstützten Fortpflanzungs-Methoden gibt es immer mehr alternative Nischen-Angebote: Kinderwunsch-Trainerin, Fruchtbarkeits-Vermittlerin, Tipps für späte Mutterschaft oder weitere angeblich wirksame Therapien. Solche «Dienstleistungen» werden häufig von Frauen angeboten, die gemäss eigenen Angaben selbst Schwierigkeiten hatten, ein Kind zu zeugen.
Ihr Ansatz sei «ganzheitlich» und kombiniere Ernährung mit Persönlichkeitsentwicklung, steht oft in den sozialen Medien zu lesen, wo die «Therapeutinnen» sehr präsent sind. Die Anbieterinnen wollen «ihre Erfahrung» zu Geld machen, um Paaren zu helfen. Da gemäss Statistiken jedes sechste Paar von Unfruchtbarkeit betroffen ist, boomt dieser Markt.

«Therapeuten» sprechen von «unbewussten Blockaden»

image
«Das Problem bei diesen Praktiken ist jedoch, dass sie nicht reguliert sind und es sehr einfach ist, die Anfälligkeit dieser Personen auszunutzen», wie Anna Surbone der Zeitung «24 heures» sagt. Sie ist Frauenärztin in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsspital Lausanne (CHUV).
Es sei zudem gefährlich, weil bei dieser Art von Begleitung oft von «unbewussten Blockaden» gesprochen werde. Das rufe ihrer Meinung nach Schuldgefühle hervor. Und dies impliziere unzutreffenderweise, dass die Person die Ursache des Problems sei, sagt die Spezialistin für Reproduktions-Medizin weiter, die sich ansonsten als offen für komplementäre Therapien bezeichnet.
  • CHUV
  • reproduktionsmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Parkinson: ETH und CHUV entwickeln Wirbelsäulen-Implantat

Forscher in Lausanne entwickelten eine Neuroprothese, dank der ein Parkinson-Patient wieder problemlos laufen kann.

image

Zwei Onkologinnen aus der Schweiz unter den Top 100 weltweit

Das Portal «Onco Daily» hat die Meinungsführerinnen in den sozialen Medien für das Jahr 2023 gewählt. Auch zwei Onkologie-Expertinnen aus der Schweiz sind dabei.

image

Unispital will sein Pflegeheim nicht mehr

Das Universitätsspital Lausanne will kein eigenes Pflegeheim mehr betreiben. Das Heim La Rosière gehört deshalb künftig der Stiftung Belle Saison.

image

Frauenärztinnen in der Schweiz im Schatten der Geschichte

Ein Projekt soll dazu beitragen, das Vermächtnis von Frauenärztinnen in der Medizingeschichte zu würdigen. Das Unispital Lausanne und die Uni erhalten dafür mehrere hunderttausend Franken.

image

Das Wunder am CHUV: Sein Herz schlägt wieder selbst

Ein Jahr lang lag ein kleiner Junge auf der Kinderintensivstation des CHUV. Dank einer Operation braucht er kein neues Herz.

image

Studie: Wer gut schläft, hat eher ein gesundes Herz

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigt eine Langzeitstudie um Forscher des Unispitals Lausanne.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.