«Die Arbeit wird als immer belastender empfunden»

Die hohen Arbeitszeiten bei Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten führen dazu, dass sie sich deswegen immer häufiger müde, ausgelaugt und erschöpft führen. Dies zeigt die neueste Befragung des Berufsverbands VSAO.

, 15. Mai 2023 um 06:48
image
Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte stehen laut Umfrage immer stärker unter Druck. | Freepik (Dscstudio)
Die Arbeitssituation von Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten ist in den vergangenen drei Jahren offenbar nicht besser geworden. Dies geht aus einer Mitgliederbefragung hervor, die der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) in Auftrag gegeben hat.
Praktisch alle der bereits in den ersten drei Befragungen festgestellten Missstände bleiben weiterhin bestehen, wie der VSAO mitteilt. Laut Umfrage wird das Arbeitsgesetz in Spitälern weiterhin regelmässig missachtet. Im Durchschnitt arbeiten Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte bei einem 100-Prozent-Pensum mehr als 56 Stunden pro Woche.

«Ich kann nicht mehr»

«Erschreckend» an den Umfrageresultaten sei vor allem die Entwicklung bei den Auswirkungen der zu hohen Arbeitszeiten: Die Arbeit werde als immer belastender empfunden, was aufgrund der beruflich bedingten Übermüdung mitunter die Patientensicherheit gefährden kann.
Seit der ersten Befragung 2013 seien es jedes Mal mehr Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte, die sich immer häufiger müde und ausgelaugt fühlen, schreibt der Berufsverband. 2022 dachte jede zweite Person mindestens ab und zu «Ich kann nicht mehr». 2019 lag dieser Wert noch bei 39 Prozent.

 

image
Screenshot VSAO

Lösungen diskutieren

Der VSAO schreibt von einer «untragbaren Situation» und fordert nebst weniger Schreibtischarbeit eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Der Berufsverband organisiert zudem einen Runden Tisch, an dem unter anderem das Bundesamt für Gesundheit (BAG), der Spitalverband Hplus, die Gesundheitsdirektoren-Konferenz (GDK), das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) und der Ärzteverband FMH teilnehmen werden.
An der aktuellen Umfrage, bei der nach der Situation im Jahr 2022 gefragt wurde, haben sich über 3’200 Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte beteiligt.
  • Zusammenfassung der Ergebnisse
  • Detaillierte Umfrageergebnisse

  • ärzte
  • vsao
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.