Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

, 30. Mai 2024 um 11:40
image
Bild: zvg
Anders als viele andere Spitäler in der Schweiz setzen das Universitätsspital Genf (HUG) und das Spital Wallis bei ihrem künftigen Klinikinformationssystem (KIS) nicht auf einen privaten Anbieter wie den amerikanischen Weltmarktführer Epic oder das Zürcher Unternehmen Cistec.
Die beiden Krankenhäuser haben sich zusammengetan und arbeiten an der gemeinsamen Entwicklung eines neuen, zweisprachigen KIS. Wie das HUG mitteilt, soll die Plattform «dossier patient intégré plus» (DPI+) heissen und auf dem integrierten Patientendossier (DPI) basieren, das seit 30 Jahren im HUG genutzt wird. Das im Spital Wallis eingesetzte KIS werde bald das Ende seiner Lebensdauer erreichen und müsse deshalb ersetzt werden.
  • Dieser Beitrag erschien erstmals auf «Inside-IT»

Keine Datenauslagerung ins Ausland

Weil das Spital Wallis von einem alten System auf ein neues migriert werden muss, werde das in diesem Monat gestartete Projekt mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit bleibt das bisherige System im Wallis im Einsatz, «um einen bestmöglichen Übergang zu gewährleisten».
In der Mitteilung betonen die Spitäler, dass die gemeinsame Entwicklung eines IT-Systems ein Novum sei in der Schweiz. DPI+ werde von beiden Häusern gemeinsam entwickelt, verwaltet und finanziert. Die Eigenentwicklung biete unter anderem den Vorteil, von «privaten Anbietern klinischer Software unabhängig zu sein» sowie die Vermeidung von «inhärenten Risiken der Auslagerung der Daten an ein ausländisches Unternehmen .
Das eigene System gewährleiste «wirtschaftliche Kontinuität und verbesserten Datenschutz». DPI+ sei eine interoperable Lösung und ermögliche «die Konsistenz und Integration anderer Software der beiden Institutionen». Ohne konkrete Kosten zu nennen, heisst es in der Mitteilung, dass die Partnerschaftslösung auch finanziell interessant sei, dies dank der Bündelung von Kompetenzen und Ressourcen.
  • kis
  • HUG
  • spital wallis
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.

image

Performance Management: Qualität und Effizienz vereint

Die erste Welle an roten Jahresabschlüssen schwappt durch die Spitäler. Die gute Nachricht: Es gibt noch Luft im System. Performance Management zeigt uns, wo sich Potential für eine effiziente und doch qualitative Spitalwirtschaft verbirgt.

image

Deutsche Spitäler regen sich über Klinik-Atlas auf

In Deutschland sorgt die neue Online-Abfrage von Spitaldaten für Unmut: Er habe zu viele Fehler und bringe nur mehr Bürokratie.

image

Uniklinik Balgrist: Stationär und ambulant mehr Patienten

2023 verbuchte die Orthopädie-Klinik einen kleinen Gewinn – und 2024 wird eher schwieriger.

image

Gewalt im Notfall: Auch das KSBL sucht mehr Sicherheit

Das Kantonsspital Baselland will einen Security-Dienst installieren.

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

Vom gleichen Autor

image

Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.