Warum Einsamkeit für Diabetiker gefährlich ist

Ärzte sollten zuckerkranke Patienten auf den Risikofaktor Einsamkeit untersuchen. Denn eine neue Studie zeigt beunruhigende Zusammenhänge.

, 7. Juli 2023 um 06:18
image
Einsamkeit: Das unterschätzte Risiko für Menschen mit Diabetes. | Freepik
Eine neue Studie hat ergeben, dass Einsamkeit für Menschen mit Diabetes ein grösserer Risikofaktor für Herzerkrankungen ist als schlechte Ernährung, Rauchen, Bewegungsmangel oder Depressionen.
An der Studie nahmen über 18'500 britische Erwachsene im Alter von 37 bis 73 Jahren mit Diabetes teil, die zu Beginn der Studie keine Herzerkrankung hatten. Nach zehn Jahren entwickelten etwa 3200 Teilnehmer eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Sozial isoliert, aber nicht einsam

Diejenigen, die sich am einsamsten fühlten, hatten ein um 26 Prozent erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen. Interessanterweise wurde kein erhöhtes Risiko bei Personen festgestellt, die zwar sozial isoliert waren, sich aber nicht einsam fühlten.
Einsamkeit wurde in früheren Studien zwar auch bei Patienten ohne chronische Stoffwechselerkrankung mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Die Autoren der Studie empfehlen aber, dass Menschen mit Diabetes ihre sozialen Kontakte pflegen und bei Bedarf psychosoziale Unterstützung in Anspruch nehmen sollten, um ihre Herzgesundheit zu schützen.

  • diabetes
  • forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Die Sterblichkeit bei Diabetes lässt sich sehr genau voraussagen

Ab dem 30. Lebensjahr steigt die Sterberate bei Männern jedes Jahr um 8,3 Prozent und bei Frauen um 10,2 Prozent.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Diabetes: Mit KI lässt sich sehen, wie die Krankheit verläuft

Ein Blick, und man sieht, wie die Therapie wirkt: Forscher in Deutschland entwickelten ein Verfahren, mit dem sich Haut-Veränderungen durch Diabetes scannen lassen.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.