Warnung vor Depakine: Mögliche Risiken auch für Kinder behandelter Väter

Bei Kindern von Vätern, die mit dem Epilepsie-Präparat Valproat behandelt wurden, könnten neurologische Störungen auftreten. Auch Swissmedic reagiert.

, 29. August 2023 um 13:10
image
Das Epilepsie-Medikament ist offenbar nicht nur in der Schwangerschaft gefährlich. | Screenshot SRF
Aktuelle Auswertungen der Heilmittelbehörden zeigen ein mögliches Risiko für neurologische Entwicklungsstörungen bei Kindern, deren Väter Valproat eingenommen haben. Swissmedic reagiert deshalb mit einer vorsorglichen Anpassung der Arzneimittelinformation von Valproat-Präparaten, um über mögliche Gefahren aufzuklären. Valproat wird als Antiepileptikum eingesetzt und unter anderem unter den Namen Depakine, Orfiril oder Convulex vertrieben.
Bisherige retrospektive Beobachtungen deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit für neurologische Entwicklungsstörungen bei Kindern, deren Väter während der Zeugung Valproat eingenommen haben, erhöht sein könnte. Endgültige Schlussfolgerungen sind gemäss Swissmedic jedoch noch nicht möglich.

Vorsichtsmassnahmen für Frauen gelten weiterhin

Patienten, insbesondere solche mit Kinderwunsch, sollten mit ihrem Arzt die Möglichkeiten einer wirksamen Empfängnisverhütung oder alternativer Behandlungsmethoden besprechen. Männer, die mit Valproat behandelt werden, sollten die Therapie aber nicht ohne ärztliche Rücksprache abbrechen, um das Risiko einer Verschlechterung der Krankheitssymptome zu vermeiden. Insbesondere bei Epilepsiepatienten kann ein eigenmächtiges Absetzen Anfälle auslösen.
Die bisherigen Vorsichtsmassnahmen für Frauen bezüglich angeborener Fehlbildungen und neurologischer Entwicklungsstörungen während der Schwangerschaft gelten zudem weiterhin, wie Swissmedic weiter mitteilt. Valproatexposition während der Schwangerschaft kann nachweislich zu angeborenen Missbildungen und Entwicklungsstörungen nach der Geburt führen.
  • ärzte
  • epilepsie
  • medikament
  • depakine
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.