Der Einkaufswagen als Lebensretter bei Herzrhythmusstörungen

Forscher haben in Supermärkten eine neue Methode zur Früherkennung von Vorhofflimmern entwickelt. Vorhofflimmern ist die häufigste Form von Herzrhythmusstörungen.

, 4. Juli 2023 um 09:01
image
Check auf Vorhofflimmern beim Einkaufen. | zvg
Ein Sensor am Einkaufswagen zur Erkennung von Vorhofflimmern könnte Wegbereiter für ein flächendeckendes und niederschwelliges Screening sein. In einer Studie wurden EKG-Sensoren in die Griffe herkömmlicher Einkaufswagen integriert und von über 2'100 Freiwilligen benutzt.
Der Sensor konnte Vorhofflimmern erkennen, wenn der Griff des Einkaufswagens mindestens 60 Sekunden lang mit beiden Händen berührt wurde. Das Ergebnis wurde den Teilnehmenden entweder mit einem grünen Symbol für einen normalen Herzschlag oder einem roten Kreuz für Vorhofflimmern angezeigt. Wurde ein rotes Signal angezeigt, erfolgte eine weitere Messung mit einem anderen Gerät.

Einsatz von Künstlicher Intelligenz

Von den insgesamt 220 Teilnehmern mit verdächtigen Befunden wurde bei 59 Personen der Verdacht auf Vorhofflimmern bestätigt und ein Termin beim Kardiologen vereinbart. Das Durchschnittsalter der Betroffenen lag bei 74 Jahren. Die Forscher der Liverpool John Moores Universität betonen, dass sich die Methode für Gesundheitschecks ohne Arztbesuch eignet.
Eine genauere Analyse zeigte jedoch, dass es eine beträchtliche Anzahl falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse gab. Dennoch halten die Forscher die Methode für sehr wertvoll, da Vorhofflimmern oft unentdeckt bleibt und zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. In Zukunft sollen verbesserte Sensoren und der Einsatz von künstlicher Intelligenz die Messungen optimieren.
Mehr:

  • forschung
  • kardiologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.