Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

, 21. September 2022, 05:35
image
Diese tragbare bioelektronische Maske kann Atemwegsinfektionsviren bereits in geringen Mengen erkennen. | zvg
  • coronavirus
  • forschung
Diese Woche stellen chinesische Wissenschaftler den Prototypen einer besonderen Gesichtsmaske vor: Sie schützt den Träger nicht vor Atemwegsinfektionsviren, sondern erkennt gleich drei verschiedene Virustypen, darunter Sars-CoV-2, und warnt den Nutzer innerhalb von zehn Minuten via Smartphone. Publiziert wurde das Projekt erstmals im wissenschaftlichen Magazin «Matter».
Um diese Viren nachweisen zu können, hat das Forscher-Team rund um Yin Fan von der Tongji-Universität in Shanghai bioelektronische Module entwickelt, die sich in konventionelle Gesichtsmasken integrieren lassen:
Über ein Ventil werden die beim Atmen produzierten Aerosole zu einem Sensor geleitet. Dort befinden sich sogenannte Aptamere, die (wie Antikörper) bestimmte Moleküle binden können. Dabei verändert sich die Konfiguration der Aptamere, wodurch ein minimales elektrisches Signal entsteht.
Die grösste Erfindung der chinesischen Forscher sei ein ionengesteuerter Transistor, heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung. Dieser ist in ein flexibles Gel einge­bettet und vertstärkt das Signal so weit, dass es von einem kleinen Sender drahtlos an ein Smartphone übertragen werden kann. Dort wird nach rund zehn Minuten ein Alarm angezeigt.

Covid, Influenza und Co.

Mit den Aptameren lassen laut Fan alle möglichen Krankheitserreger aufspüren. Die Forscher haben ihren Prototyp mit Sensoren für das Spike-Protein von Sars-CoV-2 und für die Oberflächen-Proteine der Influenza-Viren H1N1 (Schweinegrippe) und H5N1 (Vogelgrippe) bestückt.
«Unsere Maske würde gut in Räumen mit schlechter Belüftung funktionieren, wie zum Beispiel in Aufzügen oder geschlossenen Räumen, in denen das Risiko, sich zu infizieren, hoch ist», wird Fang zitiert. Sollten neue Atemwegsviren auftauchen, könne das Design des Sensors zum Nachweis der neuartigen Krankheitserreger leicht aktualisieren werden.
Nun hofft das Forscherteam, die Erkennungszeit verkürzen und die Empfindlichkeit des Sensors weiter erhöhen zu können. Ziel sei es, mit tragbaren Geräten eine Vielzahl von Gesundheitszuständen, einschliesslich Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu identifizieren.
«Derzeit verlassen sich Ärzte stark auf ihre Erfahrungen bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Mit reichhaltigeren Daten, die von tragbaren Geräten gesammelt werden, können Krankheitsdiagnose und -behandlung präziser werden», so Fang.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.