Stiftung Pflegezentrum Baar zeigt Ex-Heimleiterin an

Gegen die Frau, die bis vor einem Jahr das Pflegezentrum Baar geleitet hat, wurde eine Strafanzeige eingereicht. Sie soll mehrfach Geld veruntreut haben.

, 20. März 2023 um 13:48
image
Das Pflegezentrum Baar im Kanton Zug. | Pflegezentrum Baar
Etwa 150 Bewohnerinnen und Bewohner werden im Pflegezentrum Baar betreut. Geschäftsführerin seit Anfang Jahr ist Corina Maron. Sie löste Peter Brändli ab, der letzten Frühling die Leitung ad interim übernommen hatte, nachdem die damalige Chefin wegen ihres umstrittenen Führungsstils entlassen worden war.
Nun gibt es offenbar Wirbel um diese Frau, wie Recherchen des «Regionaljournals Zentralschweiz» zeigen. Die Stiftung Pflegezentrum Baar hat die Ex-Chefin Ende Oktober 2022, also nach ihrer Entlassung, angezeigt. Ihr wird vorgeworfen, einen grossen Betrag abgezweigt zu haben, um sich persönlich zu bereichern.

Verfahren eröffnet

Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» sie habe aufgrund der Anzeige ein Verfahren wegen Verdacht auf «mehrfach qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung» eröffnet. Dieser Verdacht galt übrigens auch im Fall Pierin Vincenz beim Raiffeisen-Skandal.
Will heissen: Der ehemaligen Heimleiterin wird vorgeworfen, Geld veruntreut zu haben und zwar mehrfach.
Die Höhe des Betrags ist nicht klar und deshalb Bestandteil der Untersuchungen. Das «Regionaljournal Zentralschweiz» soll jedoch Hinweise darauf haben, dass es sich um einen grösseren Betrag handeln soll.
Die Angeschuldigte konnte die Redaktion nicht erreichen. Und weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt, wollte sich der Stiftungsratspräsident Gregor Frei nicht dazu äussern.
Es gilt die Unschuldsvermutung.
  • pflege
  • Pflegezentrum Baar
  • gericht
  • staatsanwaltschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.