Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

, 30. September 2022 um 07:39
image
Es wird befürchtet, dass im Leistungsfall die Zuständigkeiten bei zwei verschiedenen Anbietern nicht klar geregelt sind. | Symbolbild Freepik
Viele Versicherte in der Schweiz haben ihre Grund- und Zusatzversicherung seit jeher bei ein und derselben Krankenkasse. Trotzdem schliessen immer mehr Personen ihre Grundversicherung bei einem anderen Anbieter ab als ihre Zusatzversicherungen.
Hatten im Jahr 2018 noch 80 Prozent ihre Grund- und Zusatzversicherungen beim gleichen Anbieter, sind es 2022 noch 69 Prozent. Dies zeigt eine repräsentative Studie der AXA Gesundheitsvorsorge, die auf einer Online-Umfrage mit über 1'100 Personen basiert.

Unklare Zuständigkeit als zentraler Treiber

Mehr als zwei Drittel der Versicherten bleibt jedoch trotz Sparpotenzial bei ein und demselben Anbieter für Grund- und Zusatzversicherungen. Insbesondere Frauen setzen nach wie vor auf einen einzelnen Anbieter. Für 23 Prozent war dies ein zentrales Kriterium bei der Wahl ihrer Krankenversicherung, wohingegen es bei den Männern nur 15 Prozent sind.
Der primäre Treiber dafür ist gemäss Studie die Befürchtung, dass im Leistungsfall die Zuständigkeiten bei zwei verschiedenen Anbietern nicht klar geregelt sind. Für Niklas Elser sind diese Bedenken nachvollziehbar, jedoch unbegründet. Da die Leistungen der Grundversicherung gesetzlich festgelegt seien, greife die Zusatzversicherung erst dann, wenn der Leistungsumfang der Grundversicherung vollumfänglich ausgeschöpft sei, erklärt der Leiter Gesundheitsvorsorge bei der AXA.
  • versicherer
  • zusatzversicherungen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.