Spitalplanung: Der Bund soll das Steuer übernehmen

Eine breite politische Allianz fordert inzwischen mehr Macht für den Bund und weniger Kantönligeist.

, 17. Juni 2024 um 11:09
image
Drei Wege, eine Richtung: Christian Lohr (Mitte), Sarah Wyss (SP), Patrick Hässig (GLP)  |  Bilder: PD Die Mitte / Pino Covino / patrickhaessig.ch
Ende Mai reichte der GLP-Nationalrat und Pflegefachmann Patrick Hässig eine vielbeachtete Motion ein: Sie fordert, dass der Bundesrat den Weg freimacht, damit der Bund in der Spitalplanung das Steuer übernehmen kann. Die Kantone sollen zwar eine «grösstmögliche Einflussnahme» behalten, aber die letzte Entscheidungskompetenz soll künftig beim Bund liegen. Hinter Hässigs Anliegen stellten sich auch Vertreter von SP, FDP, GP sowie der Mitte.
Zuvor schon, im Februar, hatte die SP-Nationalrätin Sarah Wyss mit einem Postulat in dieselbe Kerbe gehauen: Der Bundesrat solle Ideen für eine «bessere zeitgemässe interkantonale Spitalplanung erarbeiten». Zu prüfen sei unter anderem eine verbindliche interkantonale Planung und eine Planung nach Gesundheitsregionen. Auch hier unterschrieben Politiker aus einem breiten Parteienspektrum das Anliegen – etwa von FDP, GP und GLP.

«Nicht an Kantonsgrenzen gebunden»

In der vergangenen Woche folgte nun der dritte Streich: Christian Lohr, Nationalrat der Mitte, reichte kurz vor Sessionsschluss ein Postulat ein, das erneut verlangt, dass der Bund in der Spitalstruktur stärker mitredet. «Der Bundesrat wird ersucht, ein Konzept für ein effizientes Spitalangebot zu erstellen, welches regionalen oder überregionalen Anforderungen an die akutmedizinische und stationäre Versorgung erfüllt», heisst es darin.
Nur schon zur Erreichung der nötigen Fallzahlen sollte die Spitalplanung überregional erfolgen «und nicht an Kantonsgrenzen gebunden zu sein», so die Erklärung von Christian Lohr.
Zusammengefasst heisst das: Das Spektrum reicht von den Grünen bis zur FDP; mittlerweile finden sich Vertreterinnen und Vertreter von fast allen Parteien im Anliegen, den Kantonen im Spitalbereich Kompetenz wegzunehmen und diese dem Bund zu übertragen.

  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.