Spitalschliessung sorgt auch bei Hausärzten für Unmut

Es besteht die Befürchtung, dass der Mangel an Hausärzten in der Grundversorgung durch die Schliessung der Berner Spitäler Tiefenau und Münsingen weiter verschärft wird.

, 22. Mai 2023 um 06:00
image
Insbesondere das Spital Tiefenau sei für die Weiterbildung zur Hausärztin im gesamten Kanton Bern sehr beliebt gewesen. | zvg
Die bevorstehende Schliessung der Spitäler Münsingen und Tiefenau in Bern bereitet nicht nur den betroffenen Mitarbeitenden und Belegärzten, sondern auch den Hausärztinnen und Hausärzten Sorgen. Man befürchtet, dass dies das Problem des Ärztemangels in der Grundversorgung noch verschlimmert.
«Wir rechnen mit einem ‹Weiterbildungsstau›», sagt Corinne Sydler der «Berner Zeitung». «Der Übertritt von neuen Hausärztinnen und Hausärzten in die Praxen könnte sich dadurch verzögern», so die Co-Präsidentin der Berner Haus- und Kinderärztinnen.

Ausbau am Inselspital geplant

Mit der Schliessung drohen nun die Weiterbildunsplätze verloren zu gehen. Insbesondere das Spital Tiefenau sei als A-Spital für die Weiterbildung zum Hausarzt im gesamten Kanton Bern sehr beliebt gewesen, heisst es. Das Aus der Spitäler könnten zudem Auswirkungen auf die Weiterbildungsstellen in anderen Fachbereichen haben.
Die genaue Zukunft der betroffenen Weiterbildungsstellen ist noch unklar. Die Berner Insel Gruppe prüft die Integration der medizinischen Angebote in das Inselspital, wie sie der Zeitung erklärt. Eine Erweiterung der Notfallkapazitäten und des Bereichs Innere Medizin wurde bereits beschlossen, jedoch wurden keine konkreten Zahlen genannt.

Co-Ärzte-Präsidentin skeptisch

Während die Berner Gesundheitsdirektion zuversichtlich ist, dass die Assistenzstellen an anderen Standorten weitergeführt werden, äussert die Co-Ärztepräsidentin Corinne Sydler Bedenken und befürchtet, dass nicht alle Stellen erhalten bleiben und das Problem des Ärztemangels weiter verschärft wird.
  • insel gruppe
  • spital münsingen
  • spital tiefenau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselspital pokert ums Personal

Die Insel will das Spital Münsingen auf jeden Fall schliessen. Weil sie das Personal behalten will. Sie ködert es mit 5000 Franken.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

image

Das Berner Inselspital soll noch mächtiger werden

Den Berner Regionalspitälern dürfte es an den Kragen gehen: Die Insel soll Aktien von ihnen kaufen und den ganzen Kanton beherrschen.

image

Aus der Traum vom Privatspital in Münsingen

Gerade mal drei Wochen konnte Münsingen auf den Weiterbestand des Spitals hoffen. Aber die Insel verkauft es nicht.

image

Inselspital steckt weitere Millionen in das neue Klinik-System

Um das neue Klinik-Informationssystem einzuführen, braucht die Berner Klinik externe Unterstützung. Das ohnehin kostspielige Projekt wird noch teurer.

image

Kaufen die Ärzte das Spital Münsingen?

In knapp drei Monaten ginge das Spital Münsingen zu. Doch 30 Ärzte und Ärztinnen wollen es vorher kaufen.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Fernüberwachung hat keine Spitaleintritte verhindert

Eine neue Studie zeigt: Das Überwachen von Patienten mit Herzinsuffizienz per Telemonitoring führe weder dazu, dass sie seltener ins Spital mussten, noch verlängerte es ihre Lebensdauer.

image

Ein Warnruf der fünf Universitätsspitäler

Die Universitätsspitäler in der Schweiz sind gemäss eigenen Angaben in ernsthafter finanzieller Gefahr. Die Chefs der fünf Häuser drücken ihre Besorgnis mit Nachdruck und überraschend deutlichen Worten aus.

image

Neuer Chefchirurg für das Neuenburger Spitalnetz

Marc-Olivier Sauvain übernimmt die Leitung der Chirurgie beim Réseau Hospitalier Neuchâtelois.