Spitalpersonal des Chuv geht wieder auf die Strasse

Sie wollen den vollen Teuerungsausgleich und machen sich mit Protesten dafür stark. Dieses Mal wendet sich das Personal des Unispitals mit einem offenen Brief auch an die Bevölkerung.

, 9. Februar 2023 um 14:25
image
Die Poliklinik des Universitätsspitals Chuv in Lausanne. | Chuv
Am Donnerstag mobilisierten die Staatsangestellten im Kanton Waadt bereits zum vierten Streik- und Protesttag innert zwei Monaten. Die Gewerkschaften wollen mit der Regierung über den vollen Teuerungsausgleich verhandeln.
Neben der Lehrerschaft wollte sich am Donnerstag auch das Personal des Universitätsspitals Chuv mit geplanten Arbeitsniederlegungen in mehreren Abteilungen und einer Versammlung vor den Gebäuden des Chuv an dem Protesttag beteiligen. Dieses hatte bereits an den Streiks vom 31. Januar teilgenommen.

Vorwürfe im offenen Brief

In einem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief an die Waadtländer Bevölkerung prangerten die Chuv-Angestellten die «sich ständig verschlechternde Arbeitsbedingungen und eine unzureichende Personalausstattung» an.
«Als Gegenleistung für diesen täglichen Einsatz im Dienste der gesamten Bevölkerung erfahren wir nun, dass unser Arbeitgeber unsere Löhne senken will.»
Aus dem offenen Brief
«Wir verlangen weder Belohnungen noch Privilegien, sondern einfach Anerkennung und Respekt. Als Gegenleistung für diesen täglichen Einsatz im Dienste der gesamten Bevölkerung erfahren wir nun, dass unser Arbeitgeber unsere Löhne senken will. Denn ja, die Inflation nicht auszugleichen, bedeutet, den Wert unseres Lohns zu senken, das haben wir nicht verdient», heisst es laut der Nachrichtenagentur SDA-Keystone in dem Brief.

Drei Prozent gefordert

Die Kantonsregierung will die Löhne für die Staatsangestellten ab Anfang 2023 um 1,4 Prozent nach oben anpassen.
Das ist zu wenig, finden die Arbeitnehmenden im öffentlichen Dienst und verlangen einen vollen Teuerungsausgleich von drei Prozent.
  • spital
  • CHUV
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.