Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

, 15. September 2022, 13:54
image
Nach 18 Jahren übergibt Marc Kohler (links) die Führung an Rolf Zehnder. | zvg
  • arbeitswelt
  • spital thurgau
  • thurmed
Am Freitag kommt es bei der Thurmed AG zu einem Führungswechsel: Dann verabschiedet sich Marco Kohler und geht in Pension. 18 Jahre lang führte er als CEO die Geschicke der Spital Thurgau AG und der Thurmed AG. Nun übergibt er seinen Posten an Rolf Zehnder.
Die Bildung der Spital Thurgau AG vor fast 22 Jahren war ein Pionierprojekt, das die Schweizer Spitallandschaft prägen sollte. «Wir wurden damit zum Vorbild: Zahlreiche kantonale Spitäler wie zum Beispiel Zug, Aargau, Solothurn, Bern und zuletzt in Luzern folgten unserem Beispiel und verselbständigten sich», schreibt die Spital Thurgau AG in einer Medienmitteilung.
«Dass dies so kam, lag einerseits an der unternehmerischen Struktur, die vor rund 20 Jahren im Thurgau geschaffen wurde.» Mindestens so sehr sei es aber Marc Kohlers Verdienst, dass die Spital Thurgau AG in den letzten 18 Jahren zu einem modernen, stabilen und rentablen Gesundheitskonzern geworden sei.

Erhebliches Wachstum

Die letzten zwei Jahrzehnte seien – unterbrochen von der Coronapandemie – geprägt von einem steten Wachstum: Während sich die Patientenzahlen verdoppelten, wuchs auch die Anzahl der Mitarbeitenden von rund 1'800 auf über 3'100 Vollzeitstellen, beziehungsweise auf fast 5'000 Personen in der ganzen Gruppe. Der Gesamtumsatz stieg von 300 Millionen Franken auf fast 700 Millionen Franken.
Doch auch die Spezialisierung nahm massiv zu, sowohl in den Bereichen Akutmedizin wie auch in der Psychiatrie und Rehabilitation. Früh habe sich Marc Kohler für die integrierte Versorgung eingesetzt. «Deshalb investierte die Gruppe als eine der ersten in spezialärztliche, ambulante Versorgung innerhalb und ausserhalb der Standorte der Thurgauer Spitäler.» Heute gehören mehr als zehn radiologische und andere fachärztliche Zentren zur Thurmed AG.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Takeda investiert 200 Millionen Franken in seinen Schweizer Standort

Das globale Pharmaunternehmen mit japanischen Wurzeln investiert in seinen Neuenburger Produktionsstandort und schafft 40 neue Arbeitsplätze.

image

Drei Fragen an...Veloprofi Marlen Reusser

«Der Arztberuf läuft mir nicht davon, das Velofahren schon», sagte sich Marlen Reusser - und stieg aufs Rennvelo um. Aber sie hat auch Lust, später wieder Ärztin zu sein.

image

Jetzt die Ferien richtig planen - und dann geniessen

Planen Sie Ferien? Woran Ärzte, Ärztinnen und Praxispersonal denken müssen, bevor sie verreisen - und die freie Zeit in Ruhe auskosten können.

image

Das wird aktuell in der Gesundheitsbranche bezahlt

Wie steht es mit Ihrem Lohn? Hier können Sie vergleichen: Das sind die gängigen Monatslöhne in den wichtigsten Berufen des Schweizer Gesundheitswesens.

image

Spital Thurgau kooperiert mit Unispital Zürich

Das Spital Thurgau und das Universitätsspital Zürich sind eine Zusammenarbeit eingegangen. Neu werden die thoraxchirurgischen Operationen gemeinsam von Münsterlinger und Zürcher Chirurgen durchgeführt.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.