Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

, 15. September 2022 um 13:54
image
Nach 18 Jahren übergibt Marc Kohler (links) die Führung an Rolf Zehnder. | zvg
Am Freitag kommt es bei der Thurmed AG zu einem Führungswechsel: Dann verabschiedet sich Marco Kohler und geht in Pension. 18 Jahre lang führte er als CEO die Geschicke der Spital Thurgau AG und der Thurmed AG. Nun übergibt er seinen Posten an Rolf Zehnder.
Die Bildung der Spital Thurgau AG vor fast 22 Jahren war ein Pionierprojekt, das die Schweizer Spitallandschaft prägen sollte. «Wir wurden damit zum Vorbild: Zahlreiche kantonale Spitäler wie zum Beispiel Zug, Aargau, Solothurn, Bern und zuletzt in Luzern folgten unserem Beispiel und verselbständigten sich», schreibt die Spital Thurgau AG in einer Medienmitteilung.
«Dass dies so kam, lag einerseits an der unternehmerischen Struktur, die vor rund 20 Jahren im Thurgau geschaffen wurde.» Mindestens so sehr sei es aber Marc Kohlers Verdienst, dass die Spital Thurgau AG in den letzten 18 Jahren zu einem modernen, stabilen und rentablen Gesundheitskonzern geworden sei.

Erhebliches Wachstum

Die letzten zwei Jahrzehnte seien – unterbrochen von der Coronapandemie – geprägt von einem steten Wachstum: Während sich die Patientenzahlen verdoppelten, wuchs auch die Anzahl der Mitarbeitenden von rund 1'800 auf über 3'100 Vollzeitstellen, beziehungsweise auf fast 5'000 Personen in der ganzen Gruppe. Der Gesamtumsatz stieg von 300 Millionen Franken auf fast 700 Millionen Franken.
Doch auch die Spezialisierung nahm massiv zu, sowohl in den Bereichen Akutmedizin wie auch in der Psychiatrie und Rehabilitation. Früh habe sich Marc Kohler für die integrierte Versorgung eingesetzt. «Deshalb investierte die Gruppe als eine der ersten in spezialärztliche, ambulante Versorgung innerhalb und ausserhalb der Standorte der Thurgauer Spitäler.» Heute gehören mehr als zehn radiologische und andere fachärztliche Zentren zur Thurmed AG.
  • arbeitswelt
  • spital thurgau
  • thurmed
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Gut: Ein Stellvertreter für den CEO

Die Bündner Gruppe engagiert Klinikmanager Roger Caluori vom Kantonsspital in Chur.

image

Neue Präsidentin des Hebammenverbands kommt von der ZHAW

Petra Graf ist Dozentin im ZHAW-Bachelorstudiengang Hebamme.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.