Sommerflaute im Spital

Das Berner Lindenhofspital hat derzeit zu wenig Patienten. Deshalb hat es eine Abteilung geschlossen. Der Personalverband findet das schlecht.

, 26. Juli 2023 um 15:14
image
Die Patienten haben gerade keine Lust auf Wahl-Operationen. Das bekommen die Spitäler zu spüren. Das Sommerloch hat nun beim Lindenhofspital in Bern zur Schliessung einer Abteilung geführt, wie der «Bund» berichtete.

42 Stellen betroffen

Rund 35 Betten werden vorläufig nicht mehr belegt. Solche vorübergehenden Schliessungen seien normal, teilte der Lindenhoft der Zeitung mit.
Betroffen sind rund 42 Vollzeitstellen. Die meisten Angestellten arbeiten zwischenzeitlich auf anderen Abteilungen. Oder sie beziehen zusätzliche Erholungszeit und bauen Überstunden ab. Das Spital ergreift allerdings auch die Gelegenheit zwölf Vollzeitstellen von temporär Angestellten in der Abteilung zu streichen.

«Hüst-und-hott-Aktion»

Solche Massnahmen kommen bei der Berner Sektion des Berufsverbands für Pflegefachpersonen (SBK) nicht gut an. Es sei eine «Hüst-und-hott-Aktion», sagte die Präsidentin Manuela Kocher Hirt gegenüber dem «Bund».
In der Pflege fehle es überall an Personal, und lange Zeit sei man froh gewesen um die Temporären. Dann komme eine Flaute im Sommer und schon kehre die Situation. Das Personal brauche mehr Planungssicherheit.

Mitte Oktober wieder offen

Auch andere Spitäler haben im Sommer weniger Patienten. Die vorübergehend geschlossene Abteilung am Lindenhofspital soll Mitte Oktober wieder in Betrieb genommen werden.
  • spital
  • Lindenhofgruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.