So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

, 6. Dezember 2022, 12:54
image
Die UPD will ihre Kräfte mehr auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie konzentrieren. | UPD
Die anhaltend angespannte Lage rund um den schweizweiten Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich stellt auch die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern vor Herausforderungen. Das weiterhin stark erhöhte Aufkommen an akuten Patienten insbesondere im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie führt dazu, dass die UPD ihre Leistungserbringung teilweise stark priorisieren müssen.
Dies kann konkret für gewisse eintretende Patientinnen und Patienten heissen, dass sie an eine andere Klinik oder zu einem anderen Grundversorger verwiesen werden, wenn die Platz- und Personalkapazitäten dies erfordern. Besonders im Kinder- und Jugendbereich resultieren daraus derzeit schon lange Wartezeiten mit verzögerter Diagnostik und Behandlung. Ein Problem, das in vielen Kantonen anzutreffen ist.

Koordinationsstelle für die Notaufnahme in Prüfung

Die UPD und die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) des Kantons Bern haben nun bereits Massnahmen besprochen und eingeleitet, um die Versorgungssituation zu verbessern. Die UPD unternimmt alles, um sich um alle Patientinnen und Patienten zu kümmern und um reguläre Arbeitsbedingungen für das stark geforderte Personal zu sichern, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Als Sofortmassnahme wurde jetzt die Zusammenarbeit der verschiedenen Kliniken innerhalb der UPD verstärkt. Zudem werde die Schaffung einer zentralen Koordinationsstelle für die Notaufnahme von Akutpatientinnen und –patienten im Psychiatriebereich geprüft. Damit soll die Versorgungsmöglichkeiten für Erwachsene innerhalb der Spitäler effizienter genutzt und eine ausgewogenere Auslastung erzielt werden. Dadurch könne die UPD ihre Kräfte mehr auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie konzentrieren.

Arbeitsgruppen sollen Lösungen erarbeiten

Generell erachten die Gesundheitsprofis aus dem Umfeld der Berrner Psychiatrie die Lage bei der Gesundheitsversorgung zwar als angespannt, die Versorgung im Kanton aber als sichergestellt, wie Gespräche an einem Treffen Anfang Dezember gezeigt haben. Die vorhandenen Ressourcen würden optimal und entsprechend der Dringlichkeit eingesetzt, heisst es.
Die Berner Gesundheitsdirektion wird als weitere Massnahme ausserdem Projekte zur stationären und vor allem zur ambulanten Versorgung mit Fokus auf Kinder und Jugendliche sowie alte Menschen unterstützen. Darüber hinaus werden sich die entsprechenden Verbände laut eigenen Angaben in Arbeitsgruppen regelmässig treffen und weitere Lösungsvorschläge erarbeiten.
  • UPD Bern
  • gesundheitsversorgung
  • psychiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Patricia Buholzer wechselt zur UPD Bern

Die langjährige Leiterin Dienste der Aarreha Schinznach verlässt die Reha-Klinik und leitet künftig den Betrieb der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern.

image

Nach der Kirschblüten-Affäre: Der neue Arzt in Münsingen

Der Chefarzt wurde entlassen, nun installiert das Psychiatriezentrum Münsingen in der Klinik für Depression und Angst eine doppelte Leitung.

image

Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

Vom gleichen Autor

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.