So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

, 26. September 2022 um 06:01
image
Quereinsteigenden werden eine verkürzte 3-​jährige Ausbildung angeboten. | Screenshot Youtube
Damit der Personalbedarf in der Pflege auch in Zukunft gedeckt werden kann, ergreift der Kanton Zug verschiedene Massnahmen. Unter anderem soll dadurch bei Ausbildungsstätten und -​betrieben erreicht werden, dass die Ausbildung für die Pflegeberufe attraktiver wird, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Im Zentrum stehe die nationale Ausbildungsoffensive, mit welcher die angenommen Pflegeinitiative umgesetzt werde. Der Kanton nimmt aber auch weitere Themen in den Fokus. Darüber haben sich Kanton, Leistungserbringer und Ausbildungsstätten an den diesjährigen «Zuger Gesprächen» ausgetauscht.

Enge Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum

Um den Personalbedarf in der Pflege decken zu können, unterstütze der Kanton beispielsweise entsprechende Programme für die Gewinnung von Quer- und Wiedereinsteigerinnen des Bildungszentrums Xund. So könnten potentielle Wiedereinsteigerinnen zur Rückkehr in ihren Beruf motiviert werden – und auch Arbeitgeber für das ungenutzte Potential von Wiedereinsteigerinnen und deren spezifische Bedürfnisse sensibilisiert werden.
Quereinsteigenden wird zudem mit einer 3-​jährigen Ausbildung ein «attraktiver Weg» in die Diplompflege angeboten, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht.

Individuelle Betriebs-Analyse vor Ort

Ein weiteres Thema sei die Verweildauer von Pflegepersonal. Die Gesundheitsdirektion biete den Zuger Pflegeheimen bei dieser Aufgabe eine Hilfestellung: In Zusammenarbeit mit einer externen Beratungsfirma werde den Pflegeheimen die Möglichkeit geboten, eine Betriebsanalyse durchführen zu lassen.
Diese soll gemäss Kanton den Pflegeheimen Klarheit geben, welche Ansätze für den Personalerhalt bereits vorhanden und wo noch Potential besteht. «Diese individuellen Analysen vor Ort sollen zu motiviertem Pflegepersonal führen – davon profitieren nicht nur die Heime, sondern vor allem auch die Bewohnenden», sagt Martin Pfister, Regierungsrat und Vorsteher der Gesundheitsdirektion.
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • Kanton Zug
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Pflege: Ärger über den 8000-Franken-Vergleich

In der Debatte um die Spitalkrise erwähnte der CEO des Kantonsspitals Baden die Pflegelöhne als Faktor. Das kam nicht gut an.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.