Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

, 17. Oktober 2022, 06:36
image
Künftig sollen Medikamente für seltene Krankheiten nur noch vergütet werden, zu denen es sogenannte Placebo-Studien gibt. | Printscreen «SRF»-Tagesschau
Wer an einer seltenen Krankheit leidet, ist oft auf spezielle Medikamente angewiesen. Die Krux: Damit die Krankenkasse ein Medikamente bezahlt, muss es entweder von Swissmedic genehmigt oder auf der Spezialitätenliste aufgeführt sein. Arzneimittel für Menschen mit seltenen Krankheiten sind dies oft nicht.
Dafür gibt es die Bezahlung im Einzelfall. Im Gesetz verankert ist diese per Artikel 71a-d der Krankenversicherungsverordnung (KVV). Durch diesen Artikel können Patienten mit einer seltenen Krankheit von einem raschen Zugang zu dringend notwendigen Behandlungen profitieren.
Jetzt will das BAG die Spielregeln ändern und nur noch Therapien bezahlen, zu denen es sogenannte Placebo-Studien gibt. Diese Revision stösst auf Kritik: «Von einer spezifischen seltenen Krankheit gibt es vielleicht zehn oder noch weniger. Deshalb ist es schwierig, Placebo-kontrollierte Studien durchzuführen», gibt Jean Marc Nuoffer, Leiter Zentrum für seltene Krankheiten am Inselspital, Universitätsspital Bern, gegenüber der «SRF»-Tagesschau am Sonntagabend zu bedenken.
Wehemente Kritik kommt auch von 21 unterzeichnenden Organisationen, darunter der Spitalverband H-Plus und der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH), Patientenorganisationen, Pharmafirmen und Wissenschaftsverbände.
Der «Art. 71» sei eine Erfolgsgeschichte und aus der Patientenversorgung – insbesondere auch in der Onkologie und bei seltenen Krankheiten – nicht mehr wegzudenken. Das schreiben die Organisationen in ihrer gemeinsamen Position zur vorgeschlagenen Revision des Bundes, in welcher sie die vom Bundesrat vorgeschlagene Revision zurückweisen und gleichzeitig Hand für die gemeinsame Ausarbeitung einer neuen Vorlage bieten.

Lesen Sie das Interview mit Jean Marc Nuoffer:

«Die erste Hürde ist, an seltene Krankheiten zu denken»

  • politik
  • seltene krankheiten
  • krankenkassenprämien
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.