Reha: Die beiden Basel vereinen ihre Kräfte

Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft planen nun auch die gemeinsame Verbesserung ihrer Rehabilitations-Angebote – basierend auf einem neuen Bericht der Versorgungsplanung.

, 15. Mai 2023 um 12:00
image
Ein neuer Bericht legt den Fokus auf die Frage, wie viele rehabilitative Spitalleistungen die Bevölkerung in den beiden Basel braucht. | Freepik
Nach der Akutsomatik und der Psychiatrie wollen die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft nun ihre Rehabilitations-Angebote gemeinsam verbessern. Dazu haben sie einen Versorgungsplanungs-Bericht erstellt, der den Bedarf an rehabilitativen Spitalleistungen in der Region untersucht.
Dabei stellte sich heraus, dass die Menschen in der Gemeinsamen Gesundheitsregion zwischen 10 und 20 Prozent mehr Reha-Leistungen in Anspruch nehmen als erwartet. Dies liegt nicht nur an sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, sondern auch an der Anzahl der akutsomatischen Spitalaufenthalte, wie die beiden Kantone einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben.

Mehr Reha-Leistungen als erwartet

Um diese «übermässige» Nutzung der stationären Rehabilitation nun zu reduzieren, wird ein Dialog über alternative Versorgungsformen angestrebt, wie die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft weiter mitteilen.
Im September beginnt das Bewerbungsverfahren für die Leistungsaufträge der Spitäler im stationären Reha-Bereich. Die gleichlautende Spitalliste soll dann im November 2024 von den Regierungen der Kantone genehmigt werden und Anfang Januar 2025 in Kraft treten.
  • Vernehmlassungsversion VPB Rehabilitation 2023.pdf

  • reha
  • basel-stadt
  • Basel-Landschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Roland Wiederkehr

Hypnose: Wirksam, zweckmässig, wirtschaftlich – und ignoriert

Hypnosetherapien könnten helfen, die Gesundheitskosten einzudämmen. In den Spitälern der Romandie sind sie bereits verankert. Wann folgt die Deutschschweiz?

image

Rehakliniken: Erfolgsfaktoren fürs Digitalisierungsprojekt

Rehakliniken haben besondere Anforderungen an die IT. Sieben Aspekte, die bei anstehenden Digitalisierungsprojekten für sie entscheidend sind.

image

Rehaklinik Dussnang: Bereit für die Zukunft

Anfang September eröffnete die Rehaklinik Dussnang die erste gerontotraumatologische Abteilung im Reha-Bereich: Ein wichtiger Schritt in der zeitgemässen Rehabilitation. Im Interview erklärt Dr. Alena Schütte, weshalb das entscheidend ist.

image

Klinik Lengg holt Till Hornung in den Verwaltungsrat

Der Chef der Kliniken Valens ist ab sofort im achtköpfigen Aufsichtsgremium der Zürcher Klinik.

image

So soll die neue Rehaklinik Wald aussehen

Nach der Fusion der Zürcher Reha-Zentren mit den Kliniken Valens wurde das Projekt nochmals überarbeitet. Nun biegt es auf die Zielgerade ein.

image

Reha Rheinfelden holt Parkinson-Spezialisten vom CHUV

David Benninger ist seit Mitte Monat stellvertretender Chefarzt am Rehabilitationszentrum.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.