Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

, 28. November 2022, 07:18
image
Petra Gössi ist neu im Stiftungsrat der Rega. | zvg
Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen hat der Rega-Stiftungsrat an seiner Sitzung die Ersatzwahlen für die zurücktretenden Stiftungsräte Gabi Huber und Marco Maggiorini vorgenommen. Neu in das Gremium bestellt wurden Petra Gössi und Gabriele Casso.
Stiftungsratspräsident Michael Hobmeier begründet die Wahl mit den Kompetenzen der beiden Kandidaten wie folgt: «Der Rega-Stiftungsrat ist das oberste strategische Gremium der Rega. Es ist wichtig, dass darin möglichst viele Kompetenzen, möglichst vielseitige und unterschiedliche berufliche sowie persönliche Erfahrungen vertreten sind.»
Darüber hinaus wollen die Rega auch möglichst alle Regionen der Schweiz vertreten sehen. «Petra Gössi ist eine versierte Wirtschaftsfachfrau und Parlamentarierin und für Gabriele Casso spricht seine ausgewiesene medizinische Kompetenz.»

Über Gössi und Casso

Petra Gössi ist seit 2011 im Nationalrat und ehemalige FDP-Parteipräsidentin. Die studierte Juristin ist selbstständige Unternehmens- und Strategieberaterin und Mitglied verschiedener Kommissionen des Nationalrats. Die 46-Jährige wohnt in Küssnacht am Rigi.
Gabriele Casso ist seit 2012 stellvertretender Leiter des Departements für Anästhesie und Intensivmedizin am Istituto Cardiocentro Ticino in Lugano. Der 51-Jährige ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Neues St.Galler Mitglied

Der Stiftungsrat nahm an seiner Sitzung ausserdem zur Kenntnis, dass der Verein Schweizerische Rettungsflugwacht (SRFW) anlässlich seiner Generalversammlung in St. Gallen ein neues Mitglied in den Stiftungsrat der Rega delegiert hat: Richard Brogle wurde für vier Jahre gewählt und ersetzt den ausscheidenden Gerold Biner.
  • rega
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.