Ranking: Das sind die besten Schweizer Fachkliniken

Die Unikliniken, die Hirslanden-Gruppe und die Schulthess Klinik liegen im Test der «Besten Fachkliniken der Schweiz» der «Handelszeitung» auf Spitzenplätzen.

, 23. November 2023 um 10:23
image
Auf Platz Eins der besten Fachkliniken landen die Unikliniken, die Hirslanden-Gruppe und die Schulhess Klinik. | freepik
Welches sind die «Beste Fachkliniken der Schweiz 2024»? Die «Handelszeitung» hat mit dem deutschen Marktforschungsfirma Statista zum zweiten Mal die Top-Fachkliniken der Schweiz erhoben. Dabei räumen die Unikliniken, die Hirslanden Gruppe sowie die Schulthess Klinik ab.
«Die Qualität der Schweizer Spitäler ist in den meisten Fällen nach wie vor gut bis sehr gut», fasst Analytikerin Judith Reincke-Schmidt von Statista die Ergebnisse zusammen. Mehr noch: Die Bewertung der ausgezeichneten Kliniken habe sich gegenüber dem Vorjahr sogar noch leicht verbessert.
Untersucht wurden 280 Kliniken in den Fachrichtungen Kardiologie, Rehabilitation, Orthopädie und Psychiatrie, Herzchirurgie, Neurologie, Neurochirurgie und Geburtshilfe.

image

Hier gehts zum Gesamtranking

Das Ranking basiert auf drei Datenquellen:

  1. Nationalen Online-Umfrage: Dazu hat Statista im Zeitraum von Juni bis August 2023 in Kooperation mit der «Handelszeitung» und der Westschweizer Wirtschaftspublikation «PME» medizinische Expertinnen und Experten eingeladen – es handelte sich dabei überwiegend um Ärztinnen und Ärzte sowie Klinikmanager und -managerinnen sowie medizinisches Personal in der Schweiz –, an einer Online-Umfrage teilzunehmen. Die Teilnehmenden wurden gebeten, Spitäler in ihrem primären Fachgebiet zu empfehlen.
  2. Medizinischen Kennzahlen: Mit dem Bundesamt für Gesundheit, dem Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung (ANQ) in Spitälern und Kliniken wie auch der Initiative Qualitätsmedizin wurden drei öffentliche Quellen für die Analyse der medizinischen Kennzahlen genutzt.
  3. Patientenbewertungen: Für die Bewertung der Patientenzufriedenheit wurden Daten des ANQ für die Fachbereiche Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie ausgewertet. Dabei wurde das Scoring-Modell gegenüber dem Vorjahr leicht angepasst, indem in diesem Jahr ein besonderer Fokus auf die medizinischen Kennzahlen und die fachgebietsspezifischen Indikatoren gelegt wurde. Die Ergebnisse des Rankings 2024 lassen sich deshalb nicht eins zu eins mit denen vom vergangenen Jahr vergleichen. Die Übereinstimmung der alten und der neuen Listen betrage 88 Prozent bei der Rehabilitation, 74 Prozent bei der Orthopädie, 90 Prozent bei der Kardiologie und 75 Prozent bei der Psychiatrie.
Kliniken, welche sich auf mehr als ein medizinisches Fachgebiet spezialisiert haben, erhielten für jedes Fachgebiet eine spezifische Bewertung auf Grundlage der jeweiligen Empfehlungen, Patientenbewertungen und medizinischen Kennzahlen. Daher kann eine Klinik in mehr als einer Liste vertreten sein, wenn der Spital-Score ausreichend hoch ist. Die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) sind in sieben Listen vertreten (alle ausser Rehabilitation), das Inselspital und die Klinik Hirslanden schaffen es, sich in sechs Listen zu platzieren (alle ausser Rehabilitation und Psychiatrie).

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.