Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

, 13. Dezember 2022 um 06:00
image
Die Psychiatrie ist aktuell dasjenige Fachgebiet mit der grössten Dynamik und dem höchsten Wachstum in der Gemeinsamen Gesundheitsregion. | Screenshot
Im Grossraum Basel besteht eine überdurchschnittliche Inanspruchnahme von stationären und ambulanten psychiatrischen Leistungen im Vergleich mit anderen Kantonen. So werden in den beiden Basel rund 20 Prozent mehr Fälle stationär behandelt, als dies anhand der Struktur der Wohnbevölkerung zu erwarten gewesen wäre. Dies zeigt der neue Versorgungsbericht der Gemeinsamen Gesundheitsregion Basel- und Baselland.

image
Screenshot

Ein möglicher Erklärungsgrund sei, dass die Inanspruchnahme heute «gesellschaftlich akzeptierter» und «weniger stigmatisiert» sei, heisst es. Und eine Überversorgung bei gleichzeitig vorhandenen Wartezeiten erscheine zunächst widersprüchlich: Eine mögliche Erklärung könnte jedoch sein, dass Menschen mit psychischen Problemen in der Gesundheitsregion nicht «versorgungsstufen-gerecht» versorgt werden.

Kantone streben Verlagerungsdialog an

Diese sehr hohe stationäre Inanspruchnahme wird auch von Fachpersonen kritisch gesehen. Dem hohen Grad soll nun deshalb eine Stärkung des ambulanten und des intermediären Angebotes gegenübergestellt werden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Zu den «intermediären» Angeboten gehören beispielsweise Tageskliniken, «Home Treatment» oder «digitale Angebot». Soweit medizinisch vertretbar, werde eine Verlagerung von stationären Behandlungen in intermediäre Behandlungsangebote um etwa 16 Prozent angestrebt.
Für die Stärkung sei zudem eine enge Zusammenarbeit mit den Spitälern nötig, heisst es weiter. Den Umfang werden die Kantone nun gemeinsam mit den Spitälern in einem «Verlagerungsdialog» ermitteln. Die angestrebte Verlagerung führe gleichzeitig dazu, dass sich die Ausgaben der Kantone verschieben: vom Anteil an den stationären Behandlungen hin zu einem höheren Anteil der Kantone bei den intermediären Leistungen.

Bewerbungsverfahren ab sofort offen

Der aktuelle Versorgungsbericht «Psychiatrische Versorgung» dient darüber hinaus als Grundlage des Bewerbungsverfahren für neue gleichlautende Spitallisten ab 2024. Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft wollen nach gleichlautenden Listen in der Akutsomatik die Psychiatrieangebote zusammen weiterentwickeln.
Das Bewerbungsverfahren für die Kliniken steht ab sofort offen und dauert bis Ende Januar 2023. Pychiatrische Kliniken aus der ganzen Schweiz, welche die Anforderungen erfüllen, können sich für Leistungsaufträge bewerben.
  • Versorgungsplanungsbericht und weitere Fachkonzepte

  • psychiatrie
  • basel
  • baselland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Sozialarbeitende wollen UPD-Sparkurs nicht hinnehmen

Die Sozialarbeit-Verbände künden Widerstand gegen die Sparmassnahmen der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern an.

image

Psychiatrie: UPD muss Stellen streichen

Sinkende Einnahmen, steigende Kosten: Berns Psychiatriedienst baut mehrere Angebote ab.

image

Niklas Brons wird Chefarzt am Clienia Schlössli

In Sommer wechselt er von den Psychiatrischen Diensten Aarau an die Privatklinik.

image

KI wird zum Hilfsmittel für die Psychotherapie

Eine Studie der Universität Basel zeigt: Künstliche Intelligenz misst kurze Gefühlsregungen sensibler als geschulte Psychologen. Sie dürfte bald helfen, Therapie-Fortschritte zu messen.

image

Thun: Privatklinik Meiringen eröffnet Psychiatriezentrum

Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene und soll eine relevante Versorungslücke schliessen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.