Zur Rose erhöht Kundenzahl in Deutschland auf über 5 Millionen

Die Versandapotheke-Gruppe Zur Rose-Gruppe übernimmt die Versandaktivitäten von medpex, Deutschlands drittgrösster Onlineapotheke. Dazu plant sie eine Kapitalerhöhung.

, 18. Oktober 2018, 06:40
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • wirtschaft
Mit dem Zukauf von medpex baut die Schweizer Gruppe Zur Rose die europäische Marktführerschaft und die Nummer-1-Position in Deutschland aus. Die aktive Kundenzahl steigt damit in Deutschland auf über 5 Millionen. Medpex erzielte 2017 mit dem Versandhandel einen Umsatz von 139 Millionen Euro.
Medpex ist auf rezeptfreie Medikamente sowie apothekenexklusive Kosmetik fokussiert. «Das Unternehmen ist auf eine junge Kundengruppe mit hoher Kaufkraft ausgerichtet und verfügt über hohe Kompetenz im digitalen Marketing und eine agile Plattformentwicklung», teilt die Versandapotheke mit. Die Gründer von medpex werden durch die Transaktion Aktionäre der Zur Rose-Gruppe und verbleiben operativ im Unternehmen. 

Marktanteil inzwischen bei über 30 Prozent

Die Transaktion soll über eine Kapitalerhöhung im Umfang von rund 200 Millionen finanziert werden. Zu diesem Zweck wird die Zur Rose Group in den nächsten Wochen zu einer ausserordentlichen Generalversammlung einladen, heisst es. Die Kapitalerhöhung werde voraussichtlich noch in diesem Jahr erfolgen, der Abschluss im ersten Quartal 2019.
«Innerhalb eines Jahres haben wir im Kernmarkt Deutschland inklusive medpex unseren Marktanteil im Arzneimittelversand von 18 Prozent auf 31 Prozent erhöht», sagt Walter Oberhänsli, CEO der Zur Rose-Gruppe. Die Versandapotheke und Ärztegrossistin aus Frauenfeld vermochte gemäss vorläufigen Zahlen den Umsatz in den ersten neun Monaten 2018 gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf 889 Millionen Franken zu steigern. Das Management erwartet für 2018 weiterhin ein Umsatzwachstum von über 20 Prozent in Lokalwährung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.