Zürich: Waidspital lanciert chirurgische Tagesklinik

Zugleich plant das Stadtspital im neuen Jahr einen weiteren Abbau von Betten.

, 5. Januar 2018, 11:16
image
  • spital
  • stadtspital zürich
  • zürich
  • ambulant vor stationär
Am nächsten Montag nimmt das Stadtspital Waid in Zürich eine chirurgische Tagesklinik in Betrieb. Die Spitalleitung erklärt den Schritt unter anderem mit den Steuerungsmassnahmen zur Verlagerung von stationären Leistungen in den ambulanten Bereich; im Kanton Zürich gilt seit Jahresbeginn bei bestimmten Eingriffen die Regelung «ambulant vor stationär».
Die chirurgische Tagesklinik bietet acht Liegeplätze für ambulante Hospitalisationen. Zugleich reduziert das Waidspital die Anzahl stationärer Betten; damit optimiere man den Personaleinsatz, so die Mitteilung.
«Entscheidend ist aber der positive Effekt, den die neuen räumlichen Begebenheiten auf die organisatorischen Strukturen bei der ambulanten Tätigkeit haben», sagt Spitaldirektor Lukas S. Furler. «Wir können die Mitarbeitenden effizienter einsetzen und gleichzeitig den Aufenthalt für unsere ambulanten Patientinnen und Patienten angenehmer gestalten.»

«Weitere Bettenverdichtung»

Die Tagesklinik gehört zu einem Massnahmenpaket, um sich auf die Veränderungen im Gesundheitswesen einzustellen. So sei im Verlaufe des Jahres 2018 unter anderem «eine weitere Bettenverdichtung im stationären Bereich sowie die Stärkung der ambulanten Diagnostik in der Medizinischen Klinik» geplant.
«Mit den Neuerungen stimmt das Stadtspital Waid seine Angebot weiter auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten ab und verbessert zudem seine Wettbewerbsfähigkeit», sagt Stadträtin Claudia Nielsen. «Das ist wichtig auch im Hinblick auf die Spitälerstrategie, welche zwei starke und für alle Zürcherinnen und Zürcher zugängliche Spitalstandorte im Norden und im Süden der Stadt vorsieht.»

Spitäler setzen verstärkt auf ambulante Angebote:Beispiele eines Trends

Die Spitäler fmi kündigen im November 2017 an, bis 2019 eine Walk-in-Praxis in Interlaken eröffnen zu wollen.
Die EHNV (Etablissements Hospitaliers du Nord Vaudois) eröffnen im November 2017 eine Permanence ausserhalb des Spitals, in Cossandey.
Das Hôpital Riviera-Chablais eröffnet im November 2017 eine Permanence am Spitalstandort Monthey.
Das See-Spital in Horgen und Kilchberg gibt im Oktober 2017 bekannt, dass es im Sommer 2018 eine Walk-In-Praxis in Kilchberg eröffnen will.
Das Luzerner Kantonsspital eröffnet im Oktober 2017 das so genannte «Haus 10», ein eigenes Gebäude, in dem die ambulanten Versorgungsangebote zusammengefasst werden.
Die Hirslanden Klinik Aarau plant einen Neubau, der insbesondere als ambulantes Versorgungszentrum dienen soll; der Zeitplan ist noch offen.
Das Spital Linth will beim Bahnhof Jona eine eigene Arzt- und eine zusätzliche Physiotherapiepraxis (Physiodepandance) eröffnen.
Das Kantonsspital Baselland unterzeichnet im Januar 2017 eine Absichtserklärung mit den SBB: Im Bahnhof Liestal soll ein Gesundheitszentrum eingerichtet werden.
Die Hirslanden-Gruppe eröffnet im Herbst 2017 nahe der Andreasklinik in Cham auch ein Ärztehaus. Hirslanden lancierte in den letzten Jahren mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die jüngste Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
Die Spital STS AG eröffnet im Frühjahr 2017 am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie.
Das Luzerner Kantonsspital plant im Süden der Stadt ein Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1'000 Quadratmetern.
Das Universitätsspital Zürich plant in der Überbauung «The Circle» am Flughafen eine Notfallstation und Ambulatorien auf rund 10'000 Quadratmetern.
Swiss Medical Network beteiligt sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
Das Kantonsspital Baselland übernimmt im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
Das Spital Bülach übernimmt im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
Die Lindenhof-Gruppe übernimmt oder plant bislang Ärztezentren in Laupen, Gurmels, Mühleberg und Schliern.
Das Kantonsspital Baden eröffnet im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
Das Spital Zollikerberg eröffnet im Oktober 2015 eine Frauen-Permanence beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich.
Die Spital Thurgau AG übernimmt 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.