Zu wenig Covid-Schutzmaterial: Ärzte erhalten Entschädigung

In Spanien sollen dutzende Ärzte mit umgerechnet bis zu 50'000 Franken entschädigt werden. Dies, weil die Regierung die Gesundheit ihrer Ärzte nicht geschützt habe, befand ein Gericht.

, 14. Januar 2022, 07:15
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • praxis
  • spanien
  • schutzausrüstung
Das Land Spanien hatte wie viele andere Länder auch zu Beginn der Corona-Pandemie grosse Mühe, sein Gesundheitspersonal mit Schutzanzügen und Gesichtsmasken zu versorgen. Weil viele Ärztinnen und Ärzte in den ersten Monaten der Pandemie ohne persönliche Schutzausrüstung hatten arbeiten müssen, klagten sie gegen die Regierung. Mit Erfolg, wie mehrere internationale Medien jetzt berichteten (zum Beispiel hier). 
Ein Gericht in der Region Valencia hat entschieden, dass die Regierung die Ärzte entschädigen muss. Ärzte, die ohne angemessenen Schutz arbeiten mussten, sich aber weder angesteckt noch isoliert haben, erhalten rund 5 000 Franken. Die Entschädigung erhöht sich auf 15 000 Franken für Ärzte, die isolieren mussten. 36 000 Franken gibt es für Infizierte, die keine Spitalbehandlung benötigten. Ärzte, die einen stationären Aufenthalt benötigten, erhalten schliesslich über 50 000 Franken. In Spanien verdienen Ärzte im Schnitt umgerechnet rund 55 000 Franken im Jahr.

Streit zwischen Gesundheitspersonal und Regierung erwartet

Im Urteil steht zu lesen, dass die Gesundheitsverwaltung der Region ihrer Pflicht zum Schutz der Ärzte nicht nachgekommen sei. Und zwar «ab dem Moment, in dem sie von der Existenz von Covid-19 erfuhr, und insbesondere nach der Ausrufung des nationalen Notstands». Dies habe eine «ernsthafte Sicherheits- und Gesundheitsgefahr für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen geschaffen, insbesondere für Ärzte, aufgrund ihrer direkten Exposition», befand das Gericht. Insgesamt sollen über 120 Ärzte in Spanien durch Covid ihr Leben verloren haben.
 «Dieses Urteil ist bahnbrechend in Spanien», sagte Victor Pedrera, Generalsekretär der Ärztegewerkschaft von Valencia, die über 150 Ärztinnen und Ärzte in der Klage vertritt. Pedrera ist selber an Covid erkrankt und habe zwei Monate zu Hause verbracht. Er sagte gegenüber den Medien, es würden weitere Klagen von anderen Ärzten in Valencia kommen und er erwarte noch mehr Klagen von Gesundheitspersonal aller Art. Die Regierung von Valencia hingegen wird gemäss Medienberichten gegen das Urteil Berufung einlegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.